Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Ein zentrales Forschungsgebiet ist das Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarkrecht. Auf breiter rechtsvergleichender Grundlage werden fundamentale und aktuelle Fragestellungen kritisch aufbereitet und in einen größeren historischen und internationalen Kontext gestellt. Wo es sich anbietet, werden Regelungsvorschläge für Reformen auf nationaler, europäischer oder internationaler Ebene entwickelt.

Ein besonderes Profil gewinnt die Forschung durch ihre interdisziplinäre Ausrichtung, die bei den Themen Unternehmensbewertung und „Law and Management of Family Firms“ besonders deutlich hervortritt. Gesellschaftliche Relevanz und gesellschaftsrechtliche Grundlagenforschung treffen namentlich bei der Corporate Social Responsibility aufeinander. Beispielhaft für einen innovativen methodischen Zugang steht die Forschungsreihe zu den Gesellschaftsrechts-Geschichten.

 

 

Ausgewählte Forschungsprojekte

Wie sich Profitabilität und gesellschaftliche Verantwortung in Einklang bringen lassen, ist eine Schlüsselfrage, die schon lange über Fachgrenzen hinweg diskutiert wird. Vor dem Hintergrund wachsender öffentlicher Aufmerksamkeit hinsichtlich Sozial- und Umweltstandards sowie der Bekämpfung von Korruption in Drittstaaten wirft das Thema Corporate Social Responsibility (CSR) auch wichtige Rechtsfragen auf. mehr
Gesellschaftsrechts-Geschichten – Storytelling öffnet den wissenschaftlichen Blick
Ein Fernschreiben des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen besiegelte am 26. Juni 1974 das Schicksal des Kölner Bankhauses Herstatt. Die Lizenz sei entzogen, alle Schalter müssten sofort schließen. Binnen Stunden kam es zu Tumulten enttäuschter Sparer und Anleger. Dem vorausgegangen waren Rettungsversuche auf höchster Ebene, um den größten Bankenkollaps der deutschen Nachkriegszeit abzuwenden. Von diesen und 22 weiteren „Gesellschaftsrechts-Geschichten“ handelt der gleichnamige Sammelband. mehr
Das Recht der Familiengesellschaften
Familienunternehmen rücken zusehends in den Fokus der gesellschaftsrechtlichen Forschung. Dies ist nicht weiter verwunderlich: 91 Prozent aller Gesellschaften in Deutschland sind Familienunternehmen; sie beschäftigen 57 Prozent aller Arbeitnehmer und erzielen 55 Prozent des Umsatzes im privaten Sektor. Auch andernorts bilden sie vielfach das Rückgrat der Volkswirtschaft. mehr

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht