Aktuelles


Coronavirus: Update zu den Präventionsmaßnahmen des Instituts

21. August 2020

Die Mitarbeiter*innen und Gäste des Instituts setzen ihre Arbeit im Rahmen des eingeschränkten Präsenzbetriebes fort. Es bestehen weiterhin Zutrittsbeschränkungen zum Institut. Die Stipendienvergaben für 2021 sind ausgesetzt.

Videos der Tagung "Reaktionen auf Corona im japanischen und deutschen Recht"

Im Rahmen der Tagung, die am 19. und 20. August 2020 virtuell stattfand, wurden drei durch die Pandemie betroffene Rechtsgebiete des Zivilrechts beleuchtet: das Schuldrecht, das Arbeits- sowie das Prozessrecht. Ein weiteres Panel widmete sich dem öffentlich-rechtlichen Rahmen. Die Videos aller Vorträge stehen nun zum Nachstreamen bereit.

Julius Weitzdörfer zum Professor an der FernUniversität in Hagen ernannt

23. September 2020

Julius Weitzdörfer, ehemaliger wissenschaftlicher Assistent im Kompetenzzentrum Japan am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, hat einen Ruf an die FernUniversität in Hagen angenommen. Seit dem 1. September 2020 lehrt er dort als Juniorprofessor für Ostasiatisches Recht mit dem Schwerpunkt Japanisches Recht.

Veranstaltungen


Informationen zu aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier in Kürze.

Das Institut


Institutsportrait

Die Welt wächst immer weiter zusammen: ob europäischer Binnenmarkt, die weltweite Verflechtung multinationaler Wirtschafts- und Finanzunternehmen oder die zunehmende Internationalisierung unseres Alltags. Gleichzeitig stößt unser Recht an Grenzen. Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen der Globalisierung wissenschaftlich zu untersuchen und kritisch zu begleiten.

Profil und Bestand der Bibliothek

Die Institutsbibliothek ist mit einem Bestand von 550.000 Medieneinheiten die größte Spezialbibliothek Europas zum ausländischen und internationalen Privatrecht und hinsichtlich ihrer Größe und ihres Serviceangebotes weltweit bekannt und gefragt. Ihr Bestand enthält Fachliteratur aus mehr als 200 Ländern. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Beschaffung von Literatur aus schwer zugänglichen Ländern gerichtet, um diese wenigstens an einem Ort der Welt gebündelt zugänglich zu machen.

Neuerscheinungen


Jan Peter Schmidt, Genehmigung von Erklärungen des vollmachtlosen Vertreters durch Erben, Anmerkung zu OLG Bremen, 16. April 2020 – 3 W 9/20, Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2020, 1508–1509.
Louise Merrett, Antonia Sommerfeld, Incentives for Choice of Law and Forum in Commercial Contracts: Predicting the Impact of Brexit, European Review of Private Law 28 (2020), 627–663.
Elena Dubovitskaya, Offenlegungspflichten der Organmitglieder in Kapitalgesellschaften (Jus Privatum, 243), Mohr Siebeck, Tübingen 2020, 582 S.
Ralf Michaels, International Arbitration as Private and Public Good, in: Thomas Schultz, Federico Ortino (Hrsg.), The Oxford Handbook of International Arbitration, Oxford University Press, Oxford 2020, 398–420.

Knut Benjamin Pißler, Studie zur kollektiven Durchsetzung von Verbraucherrechten in der Volksrepublik China, in: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg.), Instrumente der Rechtsdurchsetzung im Verbraucherschutz – Ein vergleichender Blick auf Deutschland, China und Brasilien, Berlin 2020, 38–75.
Ralf Michaels, Rechtliches Wissen in der Krise, Kritische Justiz 53 (2020), 375–386.
Konrad Duden, Amazon Dash Buttons und Verbandsklagen im e-Commerce: fliegender Gerichtsstand und eigenständige Vorfragenanknüpfung (zu OLG München, 10.1.2019 – 29 U 1091/18), Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2020, 414–419.
Elena Dubovitskaya, The COVID-19 Corporate Law Act in Germany: New regulations in company law, La Ley mercantil 2020, Nr. 70.

TopThemen


Testierfreiheit versus familiäre Solidarität – Woher kommt das Pflichtteilsrecht?

Erblasser*innen können per Testament oder Erbvertrag selbst bestimmen, wer sie in welchem Umfang beerbt. Sofern es keinen erklärten letzten Willen gibt, greift die gesetzliche Erbfolge ein. Die Verfügungsmacht über den eigenen Nachlass ist jedoch beschränkt. Was heute als ‚Pflichtteil‘ bezeichnet wird, gründet auf einer langen Tradition.

Philosophische Grundlagen des internationalen Privatrechts

Das internationale Privatrecht (IPR) gilt vielen als die technischste unter den juristischen Disziplinen. Während dogmatische Spezialfragen und der Diskurs über angemessene Methoden die Themen des Fachs bestimmen, finden seine philosophischen Grundlagen relativ wenig Beachtung. Umgekehrt spielt das IPR in der Rechtsphilosophie keine große Rolle. Diese Lücke zu schließen ist Ziel eines interdisziplinären Projekts.

Corporate Social Responsibility: Unternehmerisches Handeln mit sozialer Verantwortung

22. April 2020

Wie sich Profitabilität und gesellschaftliche Verantwortung in Einklang bringen lassen, ist eine Schlüsselfrage, die schon lange über Fachgrenzen hinweg diskutiert wird. Vor dem Hintergrund wachsender öffentlicher Aufmerksamkeit hinsichtlich Sozial- und Umweltstandards sowie der Bekämpfung von Korruption in Drittstaaten wirft das Thema Corporate Social Responsibility (CSR) auch wichtige Rechtsfragen auf.

Social Media & Videos


Covid-19: implications for the application of family law in MENA countries

Video 1. Juli 2020

Afternoon Talks on Islamic Law: Moderated by the Research Group on Family and Succession Law in Islamic Countries, the President of the Greek Catholic Court of First Instance, Amman, Archimandrite Dr. Bassam Shahatit, gave a Jordanian perspective on Covid-19 and its implications for the application of family law. Watch his talk here.

Zur Redakteursansicht