Private Law Gazette

Private Law Gazette

Köpfe, Themen und Geschichten aus unserer Forschung

6. Mai 2021

Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung ist vielfältig und lebensnah. Die Private Law Gazette berichtet zweimal pro Jahr über unsere Forschungsthemen und stellt Wissenschaftler*innen mit ihren aktuellen Projekten vor. Sie wirft Schlaglichter auf das Institutsleben und gibt einen Überblick aktueller Publikationen und Veranstaltungstermine.

Alle Ausgaben finden Sie hier als PDF-Download.

Wenn Sie unser Magazin als Printausgabe regelmäßig lesen möchten, können Sie es kostenfrei abonnieren. Schicken Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse an plg@mpipriv.de. Das Abonnement ist selbstverständlich jederzeit kündbar

Die aktuelle Ausgabe der Private Law Gazette lesen Sie hier:

(PDF-Download durch Klick auf das Cover)

PLG


 Ausgewählte Artikel

Private Law Gazette 1/2021 – Wer bis vor Kurzem auf dem Gebiet des Personengesellschaftsrechts den Blick schweifen ließ, musste feststellen, dass es kaum Wegweiser gab, die eine internationale Orientierung boten. „Es handelte sich hier um eine veritable Forschungslücke“, sagt Institutsdirektor Holger Fleischer, der es mit seiner wirtschaftsrechtlichen Arbeitsgruppe in einem mehrjährigen Projekt unternommen hat, ein umfassendes Panorama des vergleichenden Personengesellschaftsrechts zu zeichnen. mehr

Private Law Gazette 1/2021 – Seit seiner Gründung stellt das Institut seine aus der Grundlagenforschung gewonnene Expertise in den Dienst der Allgemeinheit. 2020 wurde dafür ein eigenes Kompetenzzentrum geschaffen. Mit dessen Leiter Jan Peter Schmidt werfen wir einen Blick auf Erfahrungswerte und Zukunftsperspektiven. mehr

Private Law Gazette 1/2021 – Die Gesellschaftsrechtlerin Jennifer Trinks findet ihre Themen in der Rechtsvergleichung. Sie hat in Deutschland, Frankreich und den USA studiert und forscht in einer Disziplin, die bisher nur wenige Frauen an ihrer Spitze zählt. Außerdem gehört sie zu einer neuen Generation von Wissenschaftler*innen, die sich im akademischen Umfeld engagieren und einiges dafür tun, um ihre Forschung auch für die allgemeine Öffentlichkeit sichtbar und verständlich zu machen. mehr

Unsere Moderne hat sich, bewusst oder unbewusst, vor dem Hintergrund der Kolonialität gebildet, der sie als dunkle Kehrseite begleitet. Diese Hintergründe aufzuspüren und nach Möglichkeit ihre negativen Folgen zu überwinden, ist ein Postulat in vielen wissenschaftlichen Disziplinen. Institutsdirektor Ralf Michaels will in einem langfristig angelegten Projekt einen solchen Schritt für die Rechtsvergleichung gehen. mehr

Ende Mai 2020 ist das neue Zivilgesetzbuch der Volksrepublik China verabschiedet worden. Seither ist ein Team aus aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Instituts damit beschäftigt eine deutschsprachige Übersetzung zu erstellen. Was bedeutet es, in Schriftzeichen gegossene Paragraphen für den deutschen Sprachraum verständlich zu machen? mehr

Zur Redakteursansicht