Private Law Gazette

Private Law Gazette

Köpfe, Themen und Geschichten aus unserer Forschung

Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung ist vielfältig und lebensnah. Die Private Law Gazette berichtet zweimal pro Jahr über unsere Forschungsthemen und stellt Wissenschaftler*innen mit ihren aktuellen Projekten vor. Sie wirft Schlaglichter auf das Institutsleben und gibt einen Überblick aktueller Publikationen und Veranstaltungstermine.

Alle Ausgaben finden Sie hier als PDF-Download.

Wenn Sie unser Magazin als Printausgabe regelmäßig lesen möchten, können Sie es kostenfrei abonnieren. Schicken Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse an plg@mpipriv.de. Das Abonnement ist selbstverständlich jederzeit kündbar

Die aktuelle Ausgabe der Private Law Gazette lesen Sie hier:

(PDF-Download durch Klick auf das Cover)

PLG


 Ausgewählte Artikel

Private Law Gazette 2/2021 - Vom 9. bis zum 11. September 2021 fand am Institut eine internationale Konferenz zum Thema „The Private Side of Transforming our World – UN Sustainable Development Goals 2030 and the Role of Private International Law“ statt. 32 Vortragende und Gäste reisten aus Europa, den USA und Afrika an. Über 400 Jurist*innen aus Wissenschaft und Praxis nahmen online teil. mehr

Private Law Gazette 2/2021 – Reformvorschläge für mehr Gerechtigkeit im Einzelfall: In Deutschland besteht Testierfreiheit. Sie folgt dem Prinzip der Privatautonomie: Wir können frei über unser Eigentum verfügen und daher auch per Testament bestimmen, auf wen unser Vermögen im Todesfall übergeht. Das Pflichtteilsrecht setzt dieser Verfügungsmacht Grenzen. mehr

Private Law Gazette 2/2021 - Alumna Katharina Pistor im Gespräch: Mit ihrem vielbeachteten Buch The Code of Capital, das unter dem Titel Der Code des Kapitals auf Deutsch vorliegt, ist Katharina Pistor ein doppelter Erfolg gelungen: als Autorin aus der Wissenschaft breite öffentliche Resonanz zu finden und als Juristin ökonomische Debatten zu befeuern. mehr

Private Law Gazette 2/2021 – Sie hat Jura und Afrikawissenschaften an der Sciences Po und afrikanisches Wirtschaftsrecht an der Universität Panthéon-Assas studiert. Seit einigen Jahren ist sie bei der UNESCO als Anticipation Specialist für Futures Literacy tätig. Parallel dazu bereitet sie an der Universität Lancaster ihre Promotion im Bereich Recht und angewandte Komplexitätstheorie vor. Im vergangenen Sommer forschte sie als Stipendiatin am Institut. Kwamou Eva Feukeu geht mit wissenschaftlicher Neugier und praktischer Experimentierfreude ans Werk. Womit hat sie sich in Hamburg beschäftigt? mehr

Im Gesellschaftsrecht trat der Gesetzgeber erst spät auf den Plan. Jahrhundertelang stellten Gründungsurkunden und Vertragswerke sicher, dass alle für den Bestand einer Gesellschaft wesentlichen Regeln verbindlich festgelegt wurden. Von der Rechnungslegung über das Wettbewerbsverbot bis hin zur Strukturierung von Leitungs- und Aufsichtsorganen entstanden so Modelle für spätere gesetzliche Normen. mehr

Zur Redakteursansicht