Aktuelle Meldungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Konrad Duden, wissenschaftlicher Referent am Institut, ist im Juli 2021 von der Universität Hamburg habilitiert worden. Er erhielt die venia legendi für die Fächer Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht, Zivilverfahrensrecht und Rechtsvergleichung. mehr

Die Frühehe im Recht

19. Juli 2021

Eine vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht im Jahr 2020 für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) verfasste Stellungnahme bildet die Grundlage für einen Sammelband, der das Phänomen der Frühehe in seiner rechtlichen, sozialen und praktischen Ausprägung im globalen Kontext untersucht. mehr

Die Mitarbeiter*innen und Gäste des Instituts setzen ihre Arbeit im Rahmen des eingeschränkten Präsenzbetriebes fort. Es bestehen weiterhin Zutrittsbeschränkungen zum Institut. mehr

Viele Rechtsschöpfungen und Innovationen, die in die gesellschaftsrechtliche Legalordnung eingegangen sind, haben ihren Ursprung in Gründungsurkunden und Vertragswerken. Trotzdem wurde der Gesellschaftsvertrag bisher kaum als eigener Forschungsgegenstand behandelt. mehr

Die Juristische Fakultät der Katholischen Universität Lublin Johannes Paul II. (KUL) hat Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, am 22. Juni 2021 die Auszeichnung Doctor honoris causa verliehen. Die Verleihungszeremonie wurde per Livestream abgehalten. mehr

Alexander Ruckteschler, ehemaliger wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, hat für seine Dissertation die Otto-Hahn-Medaille erhalten. Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) verleiht diese Auszeichnung jedes Jahr an junge Wissenschaftler*innen für herausragende Leistungen in ihrer Doktorarbeit. Ihr Namensgeber, ein Pionier der Radiochemie, war Gründungspräsident der MPG. mehr

Lígia Espolaor Veronese war von März bis Juni 2021 Gastwissenschaftlerin am Institut, wo sie für ihre Promotion an der Universität von São Paulo über vertragsrechtliche Fragen der BRICS-Staaten geforscht hat. Sie ist Expertin für internationale Schiedsgerichtsbarkeit und seit mehreren Jahren als Anwältin tätig. mehr

Zur Redakteursansicht