Aktuelle Meldungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

In der deutschen juristischen Literatur ist der Gesetzeskommentar eine zentrale Publikationsform. Geprägt von einer eng mit der Praxis verzahnten Wissenschaft gilt er als typisch deutsches Phänomen. Bislang fehlte es an vergleichender Forschung über die Bedeutung von Kommentaren in anderen Privatrechtsordnungen. mehr

Mit den Vorgaben des Verfassungsrechts, des Europarechts sowie des Völkerrechts für die rechtliche Behandlung der Frühehe beschäftigen sich Wissenschaftler*innen des Instituts in sechs Beiträgen, die ab sofort auf SSRN frei abrufbar sind. Die Preprint-Artikel stammen aus dem zur Veröffentlichung im Frühjahr 2021 vorgesehenen Sammelband „Die Frühehe im Recht“, herausgegeben von Nadjma Yassari und Institutsdirektor Ralf Michaels. mehr

Dr. Mateusz Grochowski, LL.M. (Yale), wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, hat für sein Forschungsprojekt über Quellen des Vertragsrechts auf dem digitalen Markt ein OPUS-Stipendium des polnischen Nationalen Wissenschaftszentrums erhalten. Ziel des Projekts ist es, die Möglichkeiten außerstaatlicher Regelsetzung durch digitale Plattformen zu analysieren. mehr

Ein knappes halbes Jahr nachdem das neue Zivilgesetzbuch der Volksrepublik China verabschiedet wurde, legt Knut Benjamin Pißler, Leiter des Kompetenzzentrums China und Korea am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, die erste deutschsprachige Übersetzung vor. mehr

Die Mitarbeiter*innen und Gäste des Instituts setzen ihre Arbeit im Rahmen des eingeschränkten Präsenzbetriebes fort. Es bestehen weiterhin Zutrittsbeschränkungen zum Institut. mehr

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt, MCJ (NYU) gehört zu den profiliertesten und international einflussreichsten deutschen Rechtwissenschaftlern. Von 1995 bis 2008 war er Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. mehr

Trotz der immensen Tragweite, die das Erbrecht für das Leben vieler Menschen hat, ist es ein von der Grundlagenforschung wenig behandelter Teil des Privatrechts. Institutsdirektor Reinhard Zimmermann hat es sich gemeinsam mit Kenneth Reid von der Edinburgh Law School und Marius de Waal von der Stellenbosch University zur Aufgabe gemacht, diese Materie einer historisch-vergleichenden Analyse zu unterziehen. mehr

Zur Redakteursansicht