Private Law Gazette

Private Law Gazette

Die Geschichten hinter der Forschung

Die Private Law Gazette ist unser Print-Newsletter. Wir finden, dass unsere „Geschichten hinter der Forschung“ nichts für einen digitalen Newsletter sind und geben daher zwei Mal im Jahr dieses Journal heraus. In der Private Law Gazette ordnen wir einzelne Forschungsprojekte in einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext ein, erzählen über die Menschen, die bei uns forschen und zeigen, wie lebensnah unsere Grundlagenforschung sein kann. Gern senden wir Ihnen das Journal regelmäßig zu.

Wenn Sie die Private Law Gazette regelmäßig per Post zugeschickt bekommen möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Postanschrift an: .


Die aktuelle Ausgabe der Private Law Gazette lesen Sie hier.


 Ausgewählte Artikel

Sie haben unternehmerisches Neuland erschlossen, internationale Verflechtungen ermöglicht und Spielraum für neue Wirtschaftszweige geschaffen. Gesellschaftsverträge, die den Aufstieg der Familien Medici, Fugger, Siemens und Rockefeller begleiteten, stellten entscheidende Weichen für die Expansion dieser Imperien. Erprobt an den Herausforderungen der Praxis und geschliffen durch strategisch notwendige Anpassungen wurden sie zu innovativen Modellen für gesetzliche Normen über Personen- und Kapitalgesellschaften. Ihre Urheber waren Juristen, die weder der Gesetzgebung noch der Rechtsprechung dienten, sondern den Unternehmenslenkern beratend zur Seite standen. mehr

Die Wurzeln der Rechtsvergleichung reichen zurück bis in das Altertum. Stark an Bedeutung gewonnen hat die Rechtsvergleichung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Im Zeitalter der Globalisierung und vor dem Hintergrund der Privatrechtsvereinheitlichung in Europa ist sie relevanter denn je. Eine wegweisende kritische Gesamtschau des weltweiten Entwicklungsstandes der rechtsvergleichenden Wissenschaft bot das „Oxford Handbook of Comparative Law“ bei seinem Erscheinen 2006. Die Anfang 2019 erschienene zweite Auflage ist inhaltlich aktualisiert und thematisch erweitert. mehr

Seit der Antike werden im Sport Altersklassen gebildet. Heute trennen viele Sportarten zwischen Wettkämpfen für Frauen und Männer. Menschen mit Behinderungen tragen eigene Turniere aus. Was ist der Zweck der Kategorienbildung im Sport? Diese Frage beleuchtete am 19. November 2018 das Forum für internationales Sportrecht. Die vom Max-Planck Institut für Privatrecht gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik ausgerichtete Veranstaltung zum Thema „Gleichheit im Sport“ fand am Hamburger Institut statt. mehr

„Der Richter spricht durch sein Urteil oder er spricht nicht“, heißt es in Deutschland. Während öffentliche Auftritte von deutschen Richterinnen und Richtern wenig erwünscht sind, scheuen manche ihrer brasilianischen Berufskollegen das Rampenlicht nicht. Sie treten im Fernsehen auf, geben Zeitungsinterviews und kommentieren laufende Verfahren. All dies ist hierzulande unvorstellbar. Dabei gelten in Deutschland und in Brasilien vergleichbare Standards richterlicher Neutralität und Unbestechlichkeit. mehr

Die zunehmende Digitalisierung der Abläufe auf den Waren- und Dienstleistungsmärkten stellt das Kartellrecht vor neuartige Herausforderungen. Dies betrifft sowohl das Kartellverbot, die Missbrauchsaufsicht wie auch die Fusionskontrolle. Prof. Dr. Reinhard Ellger, Referent am Institut, gibt in seinem Beitrag „Digitale Herausforderungen für das Kartellrecht“ einen Überblick über diese Probleme und ihre möglichen Lösungen. Dabei stellt sich etwa die Frage, ob Facebook seine Marktmacht missbraucht, um seine Mitglieder in datenschutzrechtswidriger Weise auszubeuten. mehr

Zur Redakteursansicht