Aktuelles

Konrad Duden folgt Ruf an die Universität Leipzig und erhält Wissenschaftspreis der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik
Konrad Duden, wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, folgt zum Jahresbeginn 2023 einem Ruf an die Universität Leipzig. Er wird dort die Professur für Bürgerliches Recht und Internationales Privatrecht übernehmen. Am 11. November 2022 ist Duden zudem für seine Habilitation von der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) ausgezeichnet worden.

Dr. Bartosz Wołodkiewicz, Stipendiat der Lindemann-Stiftung, im Gespräch
Dr. Bartosz Wołodkiewicz ist Assistenzprofessor am Institut für Zivilprozessrecht an der Fakultät für Recht und Verwaltung der Universität Warschau. Er war 2022 bereits Visiting Scholar am Max-Planck-Institut Luxemburg für Internationales, Europäisches und Regulatorisches Verfahrensrecht. Im September 2022 forschte er im Rahmen seiner Habilitation als Lindemann Stipendiat am Institut zum Lex-fori-Prinzip im Europäischen Zivilprozessrecht.

Promotionspreis der Bucerius Law School für Andreas Humm
Andreas Humm, ehemaliger wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für Privatrecht, ist am 23. September 2022 für seine soeben erschienene Dissertation mit dem Promotionspreis der Bucerius Law School ausgezeichnet worden.

Neuerscheinungen

Zeitschriftenartikel
Christa Jessel-Holst (Übers.), Gesetz über das internationale Privatrecht der Republik Nordmazedonien, IPRax-digital 6 (2022), 1–24.
Beitrag in Festschrift
Jürgen Basedow, Da mihi factum, dabo tibi ius – On Abstract and Fact-related Reasoning in the European Court of Justice, in: Christina Deliyanni-Dimitrakou, Hélène Gaudin, Eugénie Prevedourou (Hrsg.), Le droit européen, source de droits, source du droit, Mélanges en l’honneur de Vassilios Skouris, Mare & Martin, Le Kremlin-Bicêtre 2022, 35–45.
Zeitschriftenartikel
François du Toit, Matthew Harding, Andreas Humm, King Nno V De Jager 2021 4 SA I (CC): Three perspectives, Stellenbosch Law Review 2022, 501–528.
Zeitschriftenartikel
Christa Jessel-Holst, Reform des internationalen Privatrechts in Nordmazedonien, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2022, 655–658.
Zeitschriftenartikel
Jürgen Basedow, Aufgabe und Methodenvielfalt des internationalen Privatrechts im Wandel der Gesellschaft, 國際私法研究 [국제사법연구] / Korea Private International Law Journal – Special issue: Liber Amicorum Kwang Hyun SUK 28, 1 (2022), 739–757 (in deutscher Sprache); 759–774 (in koreanischer Sprache).
Zeitschriftenartikel
Valentin Pinel le Dret, What’s in a Name, Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 2022, 1019–1021.

Veranstaltungen

Virtueller Wokshop mit Guangjian Tu (University of Macau)

Aktuelle Forschung im Internationalen Privatrecht
10.01.2023 11:00
Online-Veranstaltung

Virtueller Wokshop mit Dário Moura Vicente (Universität Lissabon)

Aktuelle Forschung im Internationalen Privatrecht
07.03.2023 11:00
Online-Veranstaltung

Virtueller Wokshop mit Wolfgang Hau (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Aktuelle Forschung im Internationalen Privatrecht
04.04.2023 11:00
Online-Veranstaltung

Das Institut

Institutsportrait
Die Welt wächst immer weiter zusammen: ob europäischer Binnenmarkt, die weltweite Verflechtung multinationaler Wirtschafts- und Finanzunternehmen oder die zunehmende Internationalisierung unseres Alltags. Gleichzeitig stößt unser Recht an Grenzen. Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen der Globalisierung wissenschaftlich zu untersuchen und kritisch zu begleiten.

Profil und Bestand der Bibliothek
Die Institutsbibliothek ist mit einem Bestand von 550.000 Medieneinheiten die größte Spezialbibliothek Europas zum ausländischen und internationalen Privatrecht und hinsichtlich ihrer Größe und ihres Serviceangebotes weltweit bekannt und gefragt. Ihr Bestand enthält Fachliteratur aus mehr als 200 Ländern. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Beschaffung von Literatur aus schwer zugänglichen Ländern gerichtet, um diese wenigstens an einem Ort der Welt gebündelt zugänglich zu machen.

TopThemen

Symposium und Festakt zur Emeritierung von Institutsdirektor Reinhard Zimmermann
Mit stehenden Ovationen würdigten akademische Schüler*innen und Weggefährt*innen Reinhard Zimmermanns sowie Mitarbeiter*innen des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht im Rahmen eines Festaktes am 14. Oktober 2022 den international renommierten Rechtswissenschaftler und langjährigen Institutsdirektor.

Rechte der Natur
In den letzten zwei Jahrzehnten sind die Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Recht weltweit zu einem wichtigen Forschungsgegenstand geworden. Die Verankerung von Rechten der Natur in den Verfassungen von Bolivien und Ecuador sowie beispielsweise die Anerkennung der Rechte von Flüssen in Neuseeland und Kanada sowie eines Sees in Indien haben die Aufmerksamkeit von Rechtswissenschaftler*innen sowohl im Globalen Norden als auch im Globalen Süden auf sich gezogen.

Wenn Bilder sprechen
Private Law Gazette 1/2022 - Emojis und ihre Bedeutung für das Recht: Aus unserer heutigen Kommunikation, die zunehmend über digitale Kanäle fließt, sind sie nicht mehr wegzudenken. Mitunter haftet ihnen jedoch das Vorurteil an, sich nur für informelle Mitteilungen zu eignen. Doch werden sie auch in der Wirtschafts- und Arbeitswelt inzwischen gern genutzt.

Social Media & Videos

The Reformation of Greek-Orthodox Family Law: The Example of Jordan
Dörthe Engelcke erklärt bei Latest Thinking die Hürden für Reformen des Familienrechts der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten.
Zur Redakteursansicht