Ido Shahar (University of Haifa, Israel): Rupture or Continuity in Muslim Family Law: A New Look at the ‘Interpretative Viability’ of Codified Sharʿīa

Afternoon Talk on Islamic Law

  • Datum: 08.12.2022
  • Uhrzeit: 16:00
  • Ort: Hybrid-Veranstaltung
About the speaker
Ido Shahar is a senior lecturer at the Department of Middle Eastern and Islamic Studies, University of Haifa. He is a legal anthropologist and a social historian, specializing in the study of shari'a courts, legal pluralism and the socio-legal domain in Palestinian society. Among his recent publications are: Shahar, I. (2019). A new look at the agency of Qadis: Israeli sharīʿa courts as a case study. Die Welt Des Islams 59 (1), 70–98; Shahar, I. (2021). Diversity in sulḥa practices among Arab-Palestinians in Israel and its implications for state–minority relations: A pluri-legal perspective. Journal of Legal Pluralism and Unofficial Law 53 (2), 227–245; Shahar, I., and Yefet, K.C. (2022). Kadijustiz in the ecclesiastical courts: Naming, blaming, reclaiming. Law and Society Review 56 (1), 53–77.

About the topic
The talk aims at illustrating the “interpretative viability” of the Ottoman Family Code of 1917 – i.e., its susceptibility to changing interpretations – and to discuss some of the interpretative tools that qāḍīs have applied to it over the years. By tracing the changing implementation of Article 130 of this law (nizāʿ wa-shiqāq) by sharīʿa courts in Palestine/Israel over a period of one hundred years (1917-2017), the talk shows that the codification of the sharīʿa did not produce a closed, immutable, monolithic legal system, but rather has provided qāḍīs with considerable interpretative freedom – much more than is commonly assumed. Moreover, the hermeneutic tools employed by qāḍīs to interpret the code build on earlier, pre-codification sources of pluralism and interpretative freedom within the sharīʿa. Thus, by highlighting the continuities between pre-codified and post-codified sharīʿa, the talk aims at contributing to the debate concerning the transformation of the sharīʿa in modern times.

Der Vortrag findet als Hybridveranstaltung statt, sowohl vor Ort im Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg als auch als Videokonferenz über Zoom.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Mittwoch, den 7. Dezember 2022 mit diesem LINK zum Vortrag an. Online-Teilnehmer*innen erhalten die Zugangsdaten am Mittwochnachmittag. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner, falls Sie keine E-Mail mit den Zugangsdaten erhalten.

Sollten Sie sich für eine Online-Teilnahme entscheiden, bestätigen Sie bitte bei der Anmeldung, dass Sie der Nutzung von Zoom zustimmen und die Veranstaltung nicht aufzeichnen werden. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung bestätigen Sie, dass Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von Zoom gelesen und akzeptiert haben.

Bitte beachten Sie, dass Teile der Veranstaltung, d.h. die Anmoderation sowie der Vortrag des Referenten, von uns aufgezeichnet werden. Eine Aufzeichnung der anschließenden Diskussion mit dem Publikum findet nicht statt. Bitte beachten Sie dazu unsere Datenschutzinformation. Wenn Sie sich zu der Veranstaltung anmelden und/oder daran teilnehmen, willigen Sie in die darin beschriebene Datenverarbeitung ein.
Zur Redakteursansicht