Dr. Lena-Maria Möller

Vertretungsprofessorin für Islamisches Recht, Orientalisches Institut, Universität Leipzig
Affiliate, Forschungsgruppe "Das Recht Gottes im Wandel - Rechtsvergleichung im Familien- und Erbrecht islamischer Länder"


Forschungsschwerpunkte

Islamisches Recht; Familienrecht islamischer Länder (Schwerpunkt arabische Golfstaaten); Internationales Privatrecht; Rechtsvergleichung; populäre Rechtskultur in der MENA-Region

Vita

Lena-Maria Möller studierte Islam- und Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg und der Columbia University (New York City). Nach ihrem Studienabschluss war sie von 2010 bis 2013 als Doktorandin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg, tätig und promovierte im Juli 2014 an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg. Für ihre Dissertation zur Kodifikation des Familienrechts in den arabischen Golfstaaten wurde sie mit dem Promotionspreis der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg und der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet.

Im Wintersemester 2013/14 vertrat Lena-Maria Möller die Juniorprofessur für Islamwissenschaft in der Abteilung für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients der Universität Hamburg. Im Anschluss kehrte sie an das Max-Planck-Institut zurück und war dort von 2014 bis 2019 als Wissenschaftliche Referentin tätig. Während dieser Zeit war sie zudem Mitglied der Forschungsinitiative „The Gulf Family“ der Georgetown University Qatar und vertrat im Sommersemester 2016 die Professur für Islamisches Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Norbert Oberauer) am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Seit 2018 ist Lena-Maria Möller Mitglied der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities und seit 2019 Associate Editor und verantwortlich für die „Jurisprudential Trends“-section der Zeitschrift Arab Law Quarterly (Brill).

Aktuell vertritt Lena-Maria Möller die Professur für Islamisches Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Hans-Georg Ebert) am Orientalischen Institut der Universität Leipzig.

Zur Redakteursansicht