Aktienkonzernrecht unter der Lupe

14. August 2020

Holger Fleischer, Direktor am Institut, nimmt in einer Neukommentierung die Zentralvorschrift des faktischen Aktienkonzerns, § 311 AktG, auf rund 250 Seiten unter die Lupe. Eine eingehende Vorbemerkung zeichnet den Entwicklungsprozess des Aktienkonzernrechts von der Weimarer Republik über die Großreform von 1965 bis hin zu jüngsten Änderungen durch die unionsrechtliche Aktionärsrechte-Richtlinie nach.

Näher entfaltet werden außerdem der Fragenkreis des Konzerneingangsschutzes sowie die Schnittstellen zwischen Konzern- und Übernahmerecht. Die Kommentierung des § 311 setzt Schwerpunkte bei den Kernfunktionen der Konzernleitung im faktischen Aktienkonzern: dem Informationsfluss und den Informationsschranken, der Binnenfinanzierung im faktischen Aktienkonzern sowie der konzernweiten Compliance und der Wissenszurechnung im Unternehmensverbund. Vertieft behandelt wird überdies die Konzernaußenhaftung.



Holger Fleischer, Kommentierung zu § 311 AktG, in: Klaus J. Hopt, Herbert Wiedemann (Hrsg.), Großkommentar Aktiengesetz, 4., neubearbeitete Aufl., 42. Lf., De Gruyter, Berlin 2020, 1–248.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht