Deutsche und ostasiatische Perspektiven auf das Unternehmens- und Kapitalmarktrecht

27. Januar 2020

Ein Sammelband zu gesellschaftsrechtlichen Grundlagenthemen in Deutschland und Ostasien ist kürzlich bei Mohr Siebeck erschienen: Unter dem Titel „German and East Asian Perspectives on Corporate and Capital Market Law: Investors versus Companies” bieten die Herausgeber, Institutsdirektor Holger Fleischer, Hindeki Kanda, Kon Sik Kim und Peter Mülbert, eine umfassende vergleichende Analyse von Investoren und Unternehmen in Deutschland, China, Japan und Südkorea. Die Beiträge gehen zurück auf ein Symposium, das 2017 in Seoul abgehalten wurde.

Drei Themenschwerpunkte stehen im Fokus der Untersuchungen: Fragen des Aktionärsaktivismus, die Offenlegung erheblicher Beteiligungen sowie schließlich die Analyse wichtiger Probleme des Übernahmerechts, die von Pflichtangeboten über die Kontrolle von Prämien bis hin zur Abwehr von feindlichen Übernahmen vor und nach dem Kauf reichen.

Das dem Tagungsband zugrunde liegende Symposium war das dritte einer jährlich stattfindenden Reihe, die von den vier Herausgebern mit dem Ziel initiiert wurde, den wissenschaftlichen Austausch zu vertiefen und die traditionell engen Kontakte zwischen Deutschland und Asien im Handels- und Gesellschaftsrecht neu zu beleben. Die Ergebnisse der Symposien werden jeweils in einem Tagungsband veröffentlicht.

Bisher erschienen sind:

Holger Fleischer (ed), Hideki Kanda (ed), Kon Sik Kim (ed), and Peter Mülbert (ed), "Issues and Challenges in Corporate and Capital Market Law: Germany and East Asia", in Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, (2018), Vol. 121, pp. X + 286.
Holger Fleischer (ed), Hideki Kanda (ed), Kon Sik Kim (ed), and Peter Mülbert (ed), German and Asian Perspectives on Company Law. (Mohr Siebeck, Tübingen, 2016).

Ein weiteres Symposium fand im März 2018 in Peking statt, für April 2020 ist ein Treffen der Gesellschafts- und Kapitalmarktrechtler in Frankfurt geplant.

Holger Fleischer (ed), Peter Mülbert (ed), Hideki Kanda (ed), and Kon Sik Kim (ed), German and East Asian Perspectives on Corporate and Capital Market Law: Investors versus Companies. (Mohr Siebeck, Tübingen, 2019).

Inhaltsübersicht
I. Shareholder Activism
Andreas Engert: Shareholder Activism in Germany Akira Tokutsu: Shareholder Activism in Japan. Chick Sexing or Tautology? Ruoying Chen: Shareholder Activism in China. A Special Case for a State-affiliated Service Center for Medium and Small Investors Kyung-Hoon Chun: Shareholder Activism in Korea. The Cases of PSPD and NPS
II. Disclosure of Substantial Holdings
Gregor Bachmann: Disclosure of Substantial Shareholdings in Stock Corporations. A German and European Perspective Li Guo: Disclosure of Substantial Holdings in China. A Realm of Order or a Realm of Chaos? Sunseop Jung: Disclosure of Substantial Shareholdings. A Korean Perspective
III. Takeovers in General
Dirk A. Verse: Selected Issues in German Takeover Law. Mandatory Bids, Minimum Pricing Rules Masakazu Shirai: Characteristics of the Japanese Tender Offer System and its Rationale Yon Mi Kim: Korean Takeover Laws. Focusing on the Control Premium Masafumi Nakahigashi/Alan K. Koh/Dan W. Puchniak: Anti-Takeover Defensive Measures in Japan Robin Hui Huang/Juan Chen/Pin Lyu: Hostile Takeovers in China. Recent Developments and Regulatory Challenges Ok-Rial Song: Pre- and Post-Bid Defenses in Korea. Overview and Recent Doctrinal Development

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht