Coronavirus: Update zu den Präventionsmaßnahmen des Instituts

15. Oktober 2021

Die Mitarbeiter*innen und Gäste des Instituts setzen ihre Arbeit im Rahmen des eingeschränkten Präsenzbetriebes fort. Es bestehen weiterhin Zutrittsbeschränkungen zum Institut.

Hinweis: Neue oder geänderte Informationen werden durch Kursivschrift hervorgehoben.

Das Institutsgebäude ist für Mitarbeiter*innen, zugelassene Gastwissenschaftler*innen und eingeschränkt für Besucher*innen und Teilnehmer*innen von Präsenzveranstaltungen (2-G-Modell) geöffnet. Die Bibliothek ist für Mitarbeiter*innen und die derzeit zugelassenen Gastwissenschaftler*innen geöffnet, sie bleibt jedoch für Tagesgäste geschlossen. Aufgrund der Corona-Pandemie und der weiterhin stark reduzierten Anzahl der Lesesaalplätze werden für das Jahr 2021 bis auf Weiteres keine neuen Gastwissenschaftler*innen mehr zugelassen.

Es gelten folgende Zutrittsregelungen (Stand 15.10.2021):

  • Bibliotheksgästen (einschl. Stipendiat*innen mit MPG-Stipendienbrief) wird der Zutritt gewährt, wenn sie genesen oder geimpft sind. Der Nachweis ist vor dem ersten Betreten des Instituts vorzulegen.
  • Teilnehmer*innen von Veranstaltungen werden nur zugelassen, wenn sie genesen oder geimpft sind. Der Nachweis ist vor der Veranstaltung zu erbringen.
  • Der Zutritt von Besucher*innen ist nach Möglichkeit auf ein Minimum zu beschränken. Der Zutritt ist gestattet für Genesene und Geimpfte mit Nachweis; ansonsten ist eine Selbstauskunft auszufüllen.

Hinweis: Für den Nachweis (geimpft oder genesen) gilt § 2 Abs. 5 der HmbSARS-CoV2-EindämmungsVO – zulässige Sprache, zugelassener Impfstoff.

Personen, die grippeähnliche Symptome zeigen (z.B. Fieber, Atemprobleme) dürfen das Institut nicht betreten.

Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in den öffentlichen Bereichen des Instituts. Die im Institut allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen sind zu beachten.

Zur Redakteursansicht