Coronavirus: Update zu den Präventionsmaßnahmen des Instituts

8. Juli 2020

Die Mitarbeiter*innen und Gäste des Instituts setzen ihre Arbeit im Rahmen des eingeschränkten Präsenzbetriebes fort. Ab dem 1. Juli 2020 ändern sich die Regelungen zu den Zutrittsbeschränkungen zum Institut, sowie zu Präsenzveranstaltungen am Institut. Die Stipendienvergaben für 2021 sind ausgesetzt.

Das Institutsgebäude ist für Mitarbeiter*innen, zugelassene Gastwissenschaftler*innen und eingeschränkt für Besucher*innen im Rahmen von Präsenzveranstaltungen geöffnet. Die Bibliothek ist für Mitarbeiter*innen und die derzeit zugelassenen Gastwissenschaftler*innen geöffnet, sie bleibt jedoch für Tagesgäste geschlossen. Ab dem 1. Juli nimmt die Bibliothek sehr eingeschränkt wieder neue Lesesaalgäste auf.

Mitarbeiter*innen, Gastwissenschaftler*innen und Besucher*innen, die aus einem vom Robert-Koch-Institut deklarierten Risikogebiet einreisen, unterliegen einer vierzehntägigen Quarantänepflicht und dürfen das Institut nicht vor Ablauf dieser Zeit betreten.

Personen, die näheren Kontakt zu einer nachweislich an Corona/Covid-19 erkrankten Person hatten, dürfen das Institut nicht betreten. Ebenso dürfen Personen, die grippeähnliche Symptome zeigen (z.B. Fieber, Atemprobleme), das Institut nicht betreten.

Das Institut nimmt ab dem 1. Juli zudem seine Veranstaltungstätigkeit wieder auf. Interne und externe Veranstaltungen können ab diesem Zeitpunkt als Präsenz- bzw. Hybridveranstaltungen (Zuschaltung von Teilnehmer*innen zu einer Präsenzveranstaltung via Videokonferenzsoftware) stattfinden. Auswärtige Gäste können an diesen Veranstaltungen nach Einladung und Anmeldung teilnehmen. Für den Ablauf der Veranstaltungen gelten gesonderte Hygieneregeln und Rahmenbedingungen.

Die Stipendienvergaben für 2021 sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Stipendienbewerbungen können zurzeit nicht eingereicht werden.

Neben dem eingeschränkten Präsenzbetrieb gelten am Institut weitere Infektionsschutzmaßnahmen, die einen Normalbetrieb zum jetzigen Zeitpunkt nicht zulassen.

Zur Redakteursansicht