Stipendien anderer Organisationen

Stipendien anderer Organisationen

Das Institut heißt auch Stipendiat*innen anderer renommierter Organisationen herzlich willkommen. Jedes Jahr forschen Wissenschaftler*innen aus aller Welt am Institut, deren Forschungsarbeit durch Stipendien von Stiftungen und weiteren Mittelgebern, wie z.B. der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Schweizer Nationalfonds, der TÜBITAK oder des DAAD finanziert wird.

Bewerber*innen wenden sich bitte zunächst an die Bibliothek, um einen konkreten Zeitraum für den geplanten Forschungsaufenthalt zu vereinbaren. Für den Fall, dass Sie eine Betreuungs- und Arbeitsplatzzusage zur Beantragung von Drittfördermitteln benötigen, senden Sie Ihre Anfrage nebst CV und genauen Angaben zu Ihrem Forschungsthema bitte bis spätestens sechs Wochen vor Ablauf der Bewerbungsfrist an die Bibliothek.


Besondere Hinweise für Bewerber*innen um TÜBITAK-Stipendien (Türkei)

Bewerber*innen um ein Tübitak-Stipendium können sich für einen Arbeitsplatz in unserer Bibliothek für maximal 6 Monate im Zeitraum 1. Oktober bis 31. März eines jeden Jahres bewerben. Um sich für einen Forschungsaufenthalt mit einem TÜBITAK-Stipendium zu bewerben, nutzen Sie bitte unser Bewerbungsformular. Bitte schicken Sie das Formular und die hier genannten Unterlagen (in pdf-Format) an unser Welcome Center ().

Bewerbungsschluss für den Zeitraum 01. Oktober 2021 bis 31. März 2022 ist der 15. November 2020.

Erforderliche Unterlagen

  • Professor*innen senden bitte ein kurzes akademisches CV und genaue Angaben zum Forschungsthema sowie zum Zeitraum des Forschungsaufenthaltes.
  • Von Doktorand*innen und Habilitand*innen wird ein aussagekräftiges Exposé ihrer Dissertation bzw. Habilitationsarbeit und ein Empfehlungsschreiben der sie betreuenden Professorin bzw. des sie betreuenden Professors erwartet, aus dem sich ihr Forschungsthema und die Notwendigkeit ergibt, die Bibliothek des Max-Planck-Instituts zu benutzen. Zudem wird um eine genaue Angabe zur Dauer des geplanten Forschungsaufenthaltes gebeten.

Ansprechpartnerin

Barbara Schröder

Zur Redakteursansicht