Weitere regelmäßige Veröffentlichungen

Neben den vorstehenden Institutspublikationen, die maßgeblich vom Direktorium als Institutsleitung getragen werden, sind die Wissenschaftler*innen des Hauses an vielen anderen regelmäßigen Veröffentlichungen beteiligt. Dabei sind sie etwa in Herausgeberschaft von Kommentaren, Handbüchern, Schriftenreihen oder Material- und Gesetzessammlungen tätig oder sie gestalten durch ihre Mitarbeit in Schriftleitungen oder Redaktionsbeiräten diverser Zeitschriften die rechtswissenschaftliche Publikationslandschaft auf den Arbeitsgebieten des Instituts und darüber hinaus.

Die „European Business Organization Law Review“ (EBOR) befasst sich vordergründig mit den Forschungsbereichen Corporate Governance und dem Kapitalmarktrecht. Die Zeitschrift verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und richtet sich an Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen. [mehr]
Aktuelle und grundlegende Themen des deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrechts behandelt eine im Jahr 2011 initiierte Buchreihe, die von Holger Fleischer, Direktor am Max-Planck-Institut, gemeinsam mit Susanne Kalss, Wirtschaftsuniversität Wien, und Hans-Ueli Vogt, Universität Zürich, herausgegeben wird. [mehr]
Die Publikationsreihe „Hamburg Studies on Maritime Affairs“ setzt ihren thematischen Fokus auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fragen, die sich aus der Nutzung der Meere ergeben. Bis 2014 veröffentlichten die Wissenschaftler*innen der „International Max Planck Research School for Maritime Affairs“ (IMPRS) hier Ihre Forschungsergebnisse. Nach Ende der Forschungstätigkeit der IMPRS wurde die Schriftenreihe fortgesetzt. In ihr erscheinen Beiträge zur rechtlichen, wirtschaftlichen und naturwissenschaftlichen Dimension der Thematik. [mehr]
Die “International Encyclopedia of Comparative Law“ bündelt Beiträge zur vergleichenden Analyse der Rechtsordnungen der Welt. Zahlreiche Gelehrte aus allen Erdteilen wirken als Autor*innen mit, darunter eine Reihe von aktuellen und früheren Mitarbeiter*innen des Instituts. Die Arbeiten erfolgen unter der Schirmherrschaft der „International Association of Legal Science“. [mehr]
Die „Zeitschrift für Europäisches Privatrecht“ (ZEuP) ist ein führendes Forum für die Europäisierung des Privatrechts und der Privatrechtswissenschaft. Sie befasst sich mit Grundlagen und aktuellen Entwicklungen des EU-Rechts mit Privatrechtsbezug, der Rechtsvergleichung und Rechtsgeschichte, der Rechtsvereinheitlichung, des Internationalen Privatrechts sowie einzelner europäischer Privatrechtsordnungen. [mehr]
Die „Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR)“ versteht sich als zentrales Medium für Wissenschaft und Praxis des Unternehmensrechts. Im Kontext der traditionellen Schwerpunkte des Unternehmens-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, blickt die Zeitschrift verstärkt auf internationale, vor allem europäische, und interdisziplinäre Aspekte. [mehr]
Zur Redakteursansicht