EU Private Law

Anatomy of a Growing Legal Order

10. Juni 2021

Der privatrechtliche Normenbestand im EU-Recht ist in den vergangenen Jahrzehnten stark gewachsen und gewinnt weiterhin an Umfang. Wegen seiner fragmentarischen Struktur sind meist nur einzelne Spezialgebiete, wie etwa das EU-Arbeitsrecht, das EU-Unternehmensrecht oder das EU-Verbraucherrecht Gegenstand juristischer Abhandlungen. Jürgen Basedow, Direktor emeritus des Instituts, richtet den Blick gänzlich neu aus und legt einen innovativen Ansatz zur Analyse des Privatrechts der EU vor.

Zentrales Thema seiner soeben erschienenen Monografie „EU Private Law“ ist der Einfluss von EU-Recht auf privatrechtliche Beziehungen. In Fortsetzung seiner zahlreichen wissenschaftlichen Beiträge zur europäischen Rechtsentwicklung aus drei Jahrzehnten beleuchtet Basedow das Privatrecht der EU im Kontext seiner historischen und rechtspolitischen Grundlagen.

Unter anderem geht er den Fragen nach, was innerhalb des juristischen Gefüges der EU überhaupt als Privatrecht zu verstehen ist, und wie sich das Privatrecht der EU zu traditionellen privatrechtlichen Konzepten verhält. Er beschreibt, welchen prägenden Einfluss die vertikalen Rechtsbeziehungen zwischen der EU und ihren Mitgliedstaaten auf die horizontalen Rechtsbeziehungen des Privatrechts nehmen.

Die sich daraus ergebenden besonderen Merkmale des EU-Privatrechts präzisiert er in vier Großkapiteln anhand der Aspekte „Foundations“, „Principles“, „Implementation and Enforcement“ sowie „External Dimension“. Das Ergebnis ist ein neues Fundament für eine kritische Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Rechtslage.

Jürgen Basedow, EU Private Law: Anatomy of a Growing Legal Order, Intersentia, Cambridge 2021, cxxvii + 785 S.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht