Kooperationen

Kooperationen

Durch institutionelle Kooperationen und über die Projektarbeit mit in- und ausländischen Partnern sucht das Institut neue Wege in der Forschung und im internationalen Austausch. Innerhalb von Hamburg besteht ein enger wissenschaftlicher Austausch mit der Universität Hamburg und der Bucerius Law School, international in institutionalisierter Form mit den Universitäten Cambridge, Oxford und Kyoto. Weitere Kooperationspartner sind u.a. die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht, UNIDROIT und UNCITRAL.

University of Cambrige

King's College, University of Cambridge

Bereits seit 2004 besteht eine Kooperation des Instituts mit der University of Cambridge. Jährlich können zwei Institutsmitarbeiter*innen jeweils einen term (8 Wochen) zu Forschungszwecken an der juristischen Fakultät verbringen. Die Teilnehmer des Austausches werden je nach fachlichem Interesse einem der an der juristischen Fakultät bestehenden Forschungszentren (IPR, Europarecht und Rechtsvergleichung, Gesellschaftsrecht) zugeordnet und von diesem betreut. Weiterer Kooperationspartner ist das Wolfson College. In gleichem zeitlichem Umfang gewährt das Hamburger Institut Rechtswissenschaftler*innen der University of Cambridge stipendierte Forschungsaufenthalte. Koordinatoren des Austauschprogramms sind Professor Jens M. Scherpe, Direktor des Cambridge Family Law Centre, und Professor Reinhard Zimmermann.

Universität Kyōto

Hauptgebäude, Universität Kyōto

Im September 2008 haben das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und die Juristische Fakultät der Universität Kyōto mit einem Kooperationsvertrag den akademischen Austausch zwischen beiden Institutionen besiegelt. Damit wurde die bereits seit Jahrzehnten bestehende enge wissenschaftliche Verbindung zwischen dem Max-Planck-Institut und der japanischen Spitzenuniversität auf eine offizielle Ebene gehoben.

Die Kooperation besteht aus regelmäßigen Austauschprogrammen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, insbesondere auch des wissenschaftlichen Nachwuchses, an den beiden Institutionen. Ziel ist eine Intensivierung der projektbezogenen Zusammenarbeit. Die Gäste genießen jeweils völlige Forschungsfreiheit an dem gastgebenden Partnerinstitut, sind aber eingeladen, an dessen akademischen Leben teilzunehmen. Koordinatorin des Programms in Kyōto ist Yuko Nishitani. Auf Institutsseite wird das Programm von Harald Baum koordiniert.

University of Oxford

Christ Church, St Aldate's, University of Oxford

Im Sommer 2007 hat das Institut eine weitere Vereinbarung über eine wissenschaftliche Kooperation mit der University of Oxford geschlossen. Im Rahmen des Austauschprogramms erhalten in jedem akademischen Jahr zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen des Instituts die Möglichkeit, ein Trimester lang an der juristischen Fakultät eigenständige Forschungen zu betreiben. Der Austausch wird von Oxforder Seite durch das Institute of European and Comparative Law (Professor Birke Häcker) betreut. Zusätzlich wird das Austauschprogramm durch das St. Catherine's College, Oxford, unterstützt. Im Gegenzug kommen Graduierte und Fakultätsmitglieder aus Oxford zu Forschungszwecken an das Hamburger Institut. Koordinator auf Hamburger Seite ist Reinhard Zimmermann.

Zur Redakteursansicht