Max Planck Society

Max Planck Institute for Comparative and International Private Law

Media Information
Online version Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts

Publications


I. Books and Monographs

Vertragsfreiheit und ihre Materialisierung im Europäischen Binnenmarkt – Die Verbürgung und Materialisierung unionaler Vertragsfreiheit im Zusammenspiel von EU-Privatrecht, BGB und ZPO – (Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 120), Mohr Siebeck, Tübingen 2018, Habilitation, Universität Hamburg 2017, XXXIV + 684 pp.

Grenzüberschreitender Diskriminierungsschutz - Das internationale Privatrecht der Antidiskriminierung (Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 234), Mohr Siebeck, Tübingen 2010, Dissertation, Universität zu Köln 2009, XXV + 449 pp.

II. Shorter Works in Collections, Commentaries, Handbooks and Encyclopaedia

Substitution, in: Jürgen Basedow et al. (ed.), Encyclopedia of private international law, vol. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1676 - 1682.

Reinsurance contracts, in: Jürgen Basedow et al. (ed.), Encyclopedia of private international law, vol. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1524 - 1531.

Life insurance contracts, in: Jürgen Basedow et al. (ed.), Encyclopedia of private international law, vol. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1152 - 1158.

Antidiscrimination, in: Jürgen Basedow et al. (ed.), Encyclopedia of private international law, vol. I, Elgar, Cheltenham 2017, 82 - 90.

Internationales Wertpapierrecht (Anhang zu Art. 46c EGBGB), in: Thomas Heidel et al. (ed.), Nomos Kommentar zum BGB, vol. 1, 3. ed., Nomos, Baden-Baden 2016, 2676 - 2685.

Artikel 46c EGBGB: Pflichtversicherungsverträge, in: Beate Gsell et al. (ed.), beck-online.GROSSKOMMENTAR, C.H. Beck, München 2016, Rn. 1 - 34.

Artikel 7 Rom I-Verordnung: Internationales Versicherungsvertragsrecht (einschließlich des internationalen Versicherungsprozessrechts), in: Beate Gsell et al. (ed.), beck-online.GROSSKOMMENTAR, C.H. Beck, München 2015, Rn. 1 - 236.

Article 1 and Article 12 Rome I Regulation, in: Franco Ferrari (ed.), Rome I Regulation, Sellier European Law Publishers, München 2014, 23 - 70, 403 - 423.

Discrimination (Contract Law), in: Jürgen Basedow, Klaus J. Hopt, Reinhard Zimmermann (eds.), The Max Planck Encyclopedia of European Private Law, vol. I, Oxford University Press, Oxford 2012, 474 - 478.

Internationales Wertpapierrecht (Anhang zu Art. 46c EGBGB), in: Thomas Heidel et al. (ed.), Nomos Kommentar zum BGB, Nomos, Baden-Baden 2012, 2528 - 2537.

Diskriminierungsverbot im allgemeinen Vertragsrecht, in: Jürgen Basedow, Klaus J. Hopt, Reinhard Zimmermann (eds.), Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts, vol. I, Mohr Siebeck, Tübingen 2009, 320 - 324.

III. Journal Articles

Das internationale Datenprivatrecht: Baustein des Wirtschaftskollisionsrechts des 21. Jahrhunderts, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 117 (2018), 50 - 82.

In Deutschland verbotene reproduktionsmedizinische Auslandsbehandlung und Versicherungsschutz durch private Krankenversicherungen, Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2017, 2005 - 2007.

Die Europäisierung des Zwangsvollstreckungsrechts im Bereich der vorläufigen Kontenpfändung - Der Europäische Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung und seine Wechselwirkungen mit der deutschen Zivilprozessordnung, Zeitschrift für Zivilprozess 129 (2016), 187 - 218.

Die Haftung von Gesellschaftsorganen im internationalen Privat- und Prozessrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2015, 904 - 908.

Die Haftung von Geschäftsführern gegenüber ihrer Gesellschaft bewegt sich im Spannungsfeld von Vertrag, Delikt und gesellschaftsrechtlichem Organverhältnis. Die Holterman Ferho-Entscheidung des EuGH ermöglicht eine erste Positionsbestimmung der Geschäftsführerhaftung im Zuständigkeits- und Kollisionsrecht der EU. Directors’ liability is caught between company law, and contractual and non-contractual obligations. In its Holterman Ferho decision, the ECJ locates directors’ liability within EU private international law.

https://www.wiso-net.de:443/document/EUZW__A301FFE51755ED6807DEC1AEEAC809D7 (Publisher version)

Die Verzinsung von Gerichtskosten zwischen BGB und ZPO, Neue Juristische Wochenschrift 2014, 3745 - 3748.

Deutsches Delikts- und Schadensrecht unter unionsrechtlichem Einfluss – Zur Erosion der Trennlinie zwischen zivilrechtlicher Haftung und europäischem Haftpflicht­versicherungsrecht, Versicherungsrecht 2014, 653 - 659.

Eingriffsnormen im internationalen Unionsprivat- und Prozessrecht: Von Ingmar zu Unamar, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2014, 146 - 152.

Der Missbrauch des Gerichtsstandes im Zivilprozess - Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik und Wirkungsweise von Treu und Glauben im Zivilprozess, Zeitschrift für Zivilprozess (ZZP) 127 (2014), 29 - 59.

Die „engere Verbindung“ im europäischen internationalen Arbeitsrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2013, 821 - 825.

Verhandlungspflichten bei Störung der Geschäftsgrundlage - Ein Beitrag zur Dogmatik und Durchsetzung von Anpassungsanspruch und Verhandlungspflichten nach § 313 Abs. 1 BGB, Archiv für die civilistische Praxis 213 (2013), 266 - 298.

Übergreifende Begrifflichkeiten im europäischen Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht – Grund und Grenzen der rechtsaktsübergreifenden Auslegung, dargestellt am Beispiel vertraglicher und außervertraglicher Schuldverhältnisse, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 77 (2013), 31 - 68.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 12/16

Regulating Over-the-Counter Derivatives in the European Union – Transatlantic (Dis)Harmony after EMIR and Dodd-Frank: The Impact on (Re)Insurance Companies and Occupational Pension Funds, Columbia Journal of European Law 18 (2012), 19 - 32.

Die risikolose Welt der Staatsanleihen unter Basel III und Solvency II, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2012, 321 - 322.

Neues zur „einstellenden Niederlassung“ im europäischen internationalen Arbeitsrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2012, 139 - 142 (together with Oliver Schmidt-Westphal).

Die Vertragsfreiheit kommt in Brüssel unter die Räder, Frankfurter Allgemeine Zeitung 04.05.2011, 19.

Die Schattenseiten der Quote. Erfahrungen in anderen Ländern zeigen: Aus Bevorzugung kann Benachteiligung werden – auch für Frauen, Die ZEIT 17.02.2011, 73.

Neue Governance- und Aufsichtsregeln für die europäische Versicherungswirtschaft nach Solvency II, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 856 - 860.

Solvency II - Grundlagen der Reform des europäischen Versicherungsaufsichtsrechts und Auswirkungen der neuen Eigenmittelvorschriften, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 822 - 828.

Vorboten des internationalen Arbeitsrechts unter Rom I: Das bei "mobilen Arbeitsplätzen" anwendbare Recht und der Auslegungszusammenhang zwischen IPR und IZVR, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2011, 554 - 559.

Europaweit Unisex-Tarife für Versicherungen!, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 296 - 300.

Comments on the European Commission’s Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council on jurisdiction, applicable law, recognition and enforcement of decisions and authentic instruments in matters of succession and the creation of a European Certificate of Succession, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 74 (2010), 522 - 720 (together with Jürgen Basedow et al.).

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 10/2

Der Direktanspruch im vergemeinschafteten IZVR und IPR nach der Entscheidung EuGH VersR 2009, 1512 (Vorarlberger Gebietskrankenkasse), Versicherungsrecht 2010, 183 - 190.

Aussonderungsklagen an der Schnittstelle von EuGVVO und EuInsVO, RIW 2010, 45 - 51 (together with Johannes Christian Weber).

Neue Wege zur internationalen Restrukturierung europäischer Erst- und Rückversicherungsunternehmen. Die Erweiterung des gemeinschaftsrechtlichen Rahmens für grenzüberschreitende Umwandlungen und Bestandsübertragungen, Versicherungsrecht 2008, 1036 - 1043.

Das internationale Privatrecht der culpa in contrahendo nach den EG-Verordnungen "Rom I" und "Rom II", RIW 2008, 193 - 200.

IV. Case notes

Direktklagen gegen Versicherungsunternehmen und die persönliche Reichweite von Gerichtsstandsvereinbarungen in Versicherungsverträgen, LMK: kommentierte BGH-Rechtsprechung / Lindenmaier-Möhring 2017, 395598.

Anerkennung grenzüberschreitender Restschuldbefreiungen und Ordre-Public-Vorbehalt nach der EuInsVO, BGH 10.9.2015 – IX ZR 304/13, WM 2015, 2248, WuB 2016, 122 - 125.

Erstattung der Reisekosten des auswärtigen Rechtsanwalts nach § 91 II 1 ZPO bei Klageerhebung an einem dritten Ort, BGH, Beschluss vom 12.09.2013 - I ZB 39/13 (LG München I), BGH, 09.12.2013 - I ZB 39/13, LMK - kommentierte BGH-Rechtsprechung / Lindenmaier-Möhring 2014, 357258.

Grundsatz der universalen Anerkennung von Hauptinsolvenzverfahren in EU-Mitgliedstaaten, EuGH, 21.01.2010 - Rs. C-444/07 (Probud), WM 2010, 420, WuB 2010, 315 - 317 (together with Johannes Christian Weber).

V. Reviews

Rezension von: Stone, Peter: EU Private International Law. 2. ed. (2010), Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 78 (2014), 437 - 441.

Review of: Antonio Gambaro/Rodolfo Sacco/Louis Vogel: Le droit de l'occident et d'ailleurs (2011), Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 2012, 444 - 446.

Review of: Bart Volders, Afgebroken contractonderhandelingen in het internationaal privaatrecht / Rupture de pourparlers en droit international privé, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 75 (2011), 151 - 155.

VI. Miscellaneous

Mehr Freiheit wagen im Versicherungsrecht durch daten- und risikoadjustierte Versicherungstarife – „Pay-as-you-drive“-, „Pay-as-you-live“- und „Smart-Home“-Tarife als Herausforderung für das Versicherungsvertragsrecht –, 2017, https://ssrn.com/abstract=3058761, 26.10.2017.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 17/18

Recent technological progress offers insurers and their clients new opportunities to enter into risk and data-based insurance contracts: In motor insurance, for example, “pay-as-you-drive” tariffs are based on a constant flow of data relating to each policy holder’s driving style. The individual’s driving behaviour can be documented by a black box or even the insured’s smart phone. Similarly, “pay-as-you-live” tariffs in life and disability insurance are calculated on the basis of individual fitness and lifestyle habits. Again, mobile phones or wearable devices such as fitness-trackers may record different data sets, e.g. the number of steps the policy holder walks during the day. Finally, as “smart-home” devices are increasingly gaining importance in modern households, lifestyle and eating habits can also be monitored by a “smart” or “internet refrigerator”, which scans all in and outgoing products and may re-order food online if necessary. The aforementioned insurance tariffs are centred around tracking the behaviour of individual policy holders. This raises a multitude of questions for insurance law as well as data protection law. This paper examines the various legal aspects of data and risk-based insurance tariffs and pays particular attention to the danger associated with an unlimited combination of different sets of highly personalised data.

Max Planck Private Law Research Paper No. 17/18 (Preprint)