Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts
Nachlassabwicklung in historisch-vergleichender Perspektive

Habilitationsprojekt von Jan Peter Schmidt

 

Nicht nur Laien, sondern auch Fachleute betrachten das Erbrecht in der Regel aus einem wirtschaftlichen Blickwinkel und sehen seine zentrale Aufgabe darin, das Vermögen einer verstorbenen Person unter den Überlebenden zu verteilen. Die damit zusammenhängenden Rechtsfragen lauten etwa, in welchem Umfang es einem Erblasser möglich ist, die Begünstigten des Erbfalls selbst zu bestimmen, und was bei Fehlen einer solchen letztwilligen Verfügung gilt.

Stark in den Hintergrund tritt bei dieser Betonung der Verteilungsdimension des Erbrechts das, was man seine Verwirklichungsdimension nennen kann. Wie vollzieht sich der Übergang eines Rechts vom Verstorbenen auf eine andere Person überhaupt? Wie wird sichergestellt, dass die Gläubiger des Verstorbenen hierdurch keine Nachteile erleiden? Wie wird berücksichtigt, dass ein designierter Erbe mit dem Nachlass vielleicht gar nichts zu tun haben will, etwa weil er fürchtet, für die Schulden des Erblassers am Ende mit dem eigenen Vermögen zu haften?

Dr. Jan Peter Schmidt untersucht in seiner Habilitationsschrift diese und andere Aspekte des erbrechtlichen Geschehens unter dem Stichwort der „Nachlassabwicklung“ und nimmt dabei sowohl eine historische als auch eine vergleichende Perspektive ein. Er arbeitet die unter einer verwirrenden Vielfalt der Begriffe und Rechtskonstruktionen verborgen liegenden gemeinsamen Regelungsprobleme heraus und zeigt, auf welche Weise die auftretenden Interessenkonflikte gelöst werden können. Zugleich macht er deutlich, dass frühere Studien zum Thema der Nachlassabwicklung aufgrund einer zu formalistischen Herangehensweise nicht nur wenig ergiebig sind, sondern häufig auch in die Irre führen, weil sie sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede zwischen den europäischen Rechtsordnungen überzeichnen.