Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts

Lech Kopczyński, MJur (Oxon.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Basedow

Telefon: +49 40 419 00 - 368

Fax: +49 40 419 00 - 288

E-Mail: kopczynski@mpipriv.de

Forschungsschwerpunkte:

Internationales Zivilverfahrensrecht und Europäische Menschenrechtskonvention, Recht der ost- und ostmitteleuropäischen Staaten (Schwerpunkt: Polen)

Wissenschaftlicher Werdegang:

Geboren in Chorzów, Polen. Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Heidelberg (2005-2007), Bonn (2008) und Münster (2008-2011). Auslandsstudium an der Staatlichen Universität St. Petersburg (2007-2008). Erste Juristische Staatsprüfung vor dem Oberlandesgericht Hamm (2011). Magisterstudium an der Universität Oxford, Jesus College (2011-2012). Zweite Juristische Staatsprüfung vor dem Landesjustizprüfungsamt Nordrhein-Westfalen (2014). Forschungsaufenthalt an der Universität Cambridge (2017). Am Institut seit 2015.


Aktuelle Vorträge:

29.06.18

Reciprocity and Recognition: Why Do We Enforce Foreign Judgments?

4th Max Planck Young Legal Scholars' Forum

  • Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

30.01.18

Gegenseitigkeit

Doktorandenkolloquium

  • Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

09.06.17

Kommentar zu: « La loi française relative au devoir de vigilance des sociétés mères et des entreprises donneuses d’ordre – rôle de modèle pour l’Allemagne ? » (Elisabeth Hoffberger, Johannes Kepler Universität Linz)

12. deutsch-französisches Seminar für Nachwuchsforscher im öffentlichen Recht, Völker- und Europarecht

  • Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

Schriftenverzeichnis

I. Aufsätze

Grundlagen des Kapitalgesellschaftsrechts der Republik Usbekistan, Wirtschaft und Recht in Osteuropa 2011, 225 - 230 (gemeinsam mit Wolfgang Tiede).

II. Entscheidungsanmerkungen

Zu den Aufklärungspflichten der Kreditinstitute bei Fremdwährungsdarlehen mit Verbrauchern („Andriciuc u. a./Banca Românească“), Besprechung von EuGH, Urt. v. 20.09.2017 – Rs C-186/16 (Curtea de Apel Oradea), Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht 34 (2018), 289.

Anmerkung zu EuGH, 11.11.2015 - Rs C-505/14 (Rechtskraftdurchbrechung zur Durchsetzung des Beihilfeverbots), Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht 32 (2016), 223.