Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts

Schriftenverzeichnis


I. Monographien und andere selbständige Publikationen

Vertragsfreiheit und ihre Materialisierung im Europäischen Binnenmarkt – Die Verbürgung und Materialisierung unionaler Vertragsfreiheit im Zusammenspiel von EU-Privatrecht, BGB und ZPO – (Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 120), Mohr Siebeck, Tübingen 2018, Habilitation, Universität Hamburg 2017, XXXIV + 684 S.

Grenzüberschreitender Diskriminierungsschutz - Das internationale Privatrecht der Antidiskriminierung (Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 234), Mohr Siebeck, Tübingen 2010, Dissertation, Universität zu Köln 2009, XXV + 449 S.

II. Beiträge in Sammelwerken, Kommentierungen, Handbüchern und Lexika

Substitution, in: Jürgen Basedow et al. (Hg.), Encyclopedia of private international law, Bd. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1676 - 1682.

Reinsurance contracts, in: Jürgen Basedow et al. (Hg.), Encyclopedia of private international law, Bd. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1524 - 1531.

Life insurance contracts, in: Jürgen Basedow et al. (Hg.), Encyclopedia of private international law, Bd. II, Elgar, Cheltenham 2017, 1152 - 1158.

Antidiscrimination, in: Jürgen Basedow et al. (Hg.), Encyclopedia of private international law, Bd. I, Elgar, Cheltenham 2017, 82 - 90.

Internationales Wertpapierrecht (Anhang zu Art. 46c EGBGB), in: Thomas Heidel et al. (Hg.), Nomos Kommentar zum BGB, Bd. 1, 3. Aufl., Nomos, Baden-Baden 2016, 2676 - 2685.

Artikel 46c EGBGB: Pflichtversicherungsverträge, in: Beate Gsell et al. (Hg.), beck-online.GROSSKOMMENTAR, C.H. Beck, München 2016, Rn. 1 - 34.

Artikel 7 Rom I-Verordnung: Internationales Versicherungsvertragsrecht (einschließlich des internationalen Versicherungsprozessrechts), in: Beate Gsell et al. (Hg.), beck-online.GROSSKOMMENTAR, C.H. Beck, München 2015, Rn. 1 - 236.

Article 1 and Article 12 Rome I Regulation, in: Franco Ferrari (Hg.), Rome I Regulation, Sellier European Law Publishers, München 2014, 23 - 70, 403 - 423.

Discrimination (Contract Law), in: Jürgen Basedow, Klaus J. Hopt, Reinhard Zimmermann (Hg.), The Max Planck Encyclopedia of European Private Law, Bd. I, Oxford University Press, Oxford 2012, 474 - 478.

Internationales Wertpapierrecht (Anhang zu Art. 46c EGBGB), in: Thomas Heidel et al. (Hg.), Nomos Kommentar zum BGB, Nomos, Baden-Baden 2012, 2528 - 2537.

Diskriminierungsverbot im allgemeinen Vertragsrecht, in: Jürgen Basedow, Klaus J. Hopt, Reinhard Zimmermann (Hg.), Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts, Bd. I, Mohr Siebeck, Tübingen 2009, 320 - 324.

III. Aufsätze

Das internationale Datenprivatrecht: Baustein des Wirtschaftskollisionsrechts des 21. Jahrhunderts, Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft 117 (2018), 50 - 82.

In Deutschland verbotene reproduktionsmedizinische Auslandsbehandlung und Versicherungsschutz durch private Krankenversicherungen, Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2017, 2005 - 2007.

Die Europäisierung des Zwangsvollstreckungsrechts im Bereich der vorläufigen Kontenpfändung - Der Europäische Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung und seine Wechselwirkungen mit der deutschen Zivilprozessordnung, Zeitschrift für Zivilprozess 129 (2016), 187 - 218.

Die Haftung von Gesellschaftsorganen im internationalen Privat- und Prozessrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2015, 904 - 908.

Die Haftung von Geschäftsführern gegenüber ihrer Gesellschaft bewegt sich im Spannungsfeld von Vertrag, Delikt und gesellschaftsrechtlichem Organverhältnis. Die Holterman Ferho-Entscheidung des EuGH ermöglicht eine erste Positionsbestimmung der Geschäftsführerhaftung im Zuständigkeits- und Kollisionsrecht der EU. Directors’ liability is caught between company law, and contractual and non-contractual obligations. In its Holterman Ferho decision, the ECJ locates directors’ liability within EU private international law.

https://www.wiso-net.de:443/document/EUZW__A301FFE51755ED6807DEC1AEEAC809D7 (Verlagsversion)

Die Verzinsung von Gerichtskosten zwischen BGB und ZPO, Neue Juristische Wochenschrift 2014, 3745 - 3748.

Deutsches Delikts- und Schadensrecht unter unionsrechtlichem Einfluss – Zur Erosion der Trennlinie zwischen zivilrechtlicher Haftung und europäischem Haftpflicht­versicherungsrecht, Versicherungsrecht 2014, 653 - 659.

Eingriffsnormen im internationalen Unionsprivat- und Prozessrecht: Von Ingmar zu Unamar, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2014, 146 - 152.

Der Missbrauch des Gerichtsstandes im Zivilprozess - Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik und Wirkungsweise von Treu und Glauben im Zivilprozess, Zeitschrift für Zivilprozess (ZZP) 127 (2014), 29 - 59.

Die „engere Verbindung“ im europäischen internationalen Arbeitsrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2013, 821 - 825.

Verhandlungspflichten bei Störung der Geschäftsgrundlage - Ein Beitrag zur Dogmatik und Durchsetzung von Anpassungsanspruch und Verhandlungspflichten nach § 313 Abs. 1 BGB, Archiv für die civilistische Praxis 213 (2013), 266 - 298.

Übergreifende Begrifflichkeiten im europäischen Zivilverfahrens- und Kollisionsrecht – Grund und Grenzen der rechtsaktsübergreifenden Auslegung, dargestellt am Beispiel vertraglicher und außervertraglicher Schuldverhältnisse, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 77 (2013), 31 - 68.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 12/16

Regulating Over-the-Counter Derivatives in the European Union – Transatlantic (Dis)Harmony after EMIR and Dodd-Frank: The Impact on (Re)Insurance Companies and Occupational Pension Funds, Columbia Journal of European Law 18 (2012), 19 - 32.

Die risikolose Welt der Staatsanleihen unter Basel III und Solvency II, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2012, 321 - 322.

Neues zur „einstellenden Niederlassung“ im europäischen internationalen Arbeitsrecht, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2012, 139 - 142 (gemeinsam mit Oliver Schmidt-Westphal).

Neue Governance- und Aufsichtsregeln für die europäische Versicherungswirtschaft nach Solvency II, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 856 - 860.

Solvency II - Grundlagen der Reform des europäischen Versicherungsaufsichtsrechts und Auswirkungen der neuen Eigenmittelvorschriften, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 822 - 828.

Vorboten des internationalen Arbeitsrechts unter Rom I: Das bei "mobilen Arbeitsplätzen" anwendbare Recht und der Auslegungszusammenhang zwischen IPR und IZVR, Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 2011, 554 - 559.

Europaweit Unisex-Tarife für Versicherungen!, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2011, 296 - 300.

Comments on the European Commission’s Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council on jurisdiction, applicable law, recognition and enforcement of decisions and authentic instruments in matters of succession and the creation of a European Certificate of Succession, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 74 (2010), 522 - 720 (gemeinsam mit Jürgen Basedow et al.).

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 10/2

Der Direktanspruch im vergemeinschafteten IZVR und IPR nach der Entscheidung EuGH VersR 2009, 1512 (Vorarlberger Gebietskrankenkasse), Versicherungsrecht 2010, 183 - 190.

Aussonderungsklagen an der Schnittstelle von EuGVVO und EuInsVO, RIW 2010, 45 - 51 (gemeinsam mit Johannes Christian Weber).

Neue Wege zur internationalen Restrukturierung europäischer Erst- und Rückversicherungsunternehmen. Die Erweiterung des gemeinschaftsrechtlichen Rahmens für grenzüberschreitende Umwandlungen und Bestandsübertragungen, Versicherungsrecht 2008, 1036 - 1043.

Das internationale Privatrecht der culpa in contrahendo nach den EG-Verordnungen "Rom I" und "Rom II", RIW 2008, 193 - 200.

IV. Entscheidungsanmerkungen

Direktklagen gegen Versicherungsunternehmen und die persönliche Reichweite von Gerichtsstandsvereinbarungen in Versicherungsverträgen, LMK: kommentierte BGH-Rechtsprechung / Lindenmaier-Möhring 2017, 395598.

Anerkennung grenzüberschreitender Restschuldbefreiungen und Ordre-Public-Vorbehalt nach der EuInsVO, BGH 10.9.2015 – IX ZR 304/13, WM 2015, 2248, WuB 2016, 122 - 125.

Erstattung der Reisekosten des auswärtigen Rechtsanwalts nach § 91 II 1 ZPO bei Klageerhebung an einem dritten Ort, BGH, Beschluss vom 12.09.2013 - I ZB 39/13 (LG München I), BGH, 09.12.2013 - I ZB 39/13, LMK - kommentierte BGH-Rechtsprechung / Lindenmaier-Möhring 2014, 357258.

Grundsatz der universalen Anerkennung von Hauptinsolvenzverfahren in EU-Mitgliedstaaten, EuGH, 21.01.2010 - Rs. C-444/07 (Probud), WM 2010, 420, WuB 2010, 315 - 317 (gemeinsam mit Johannes Christian Weber).

V. Rezensionen

Rezension von: Stone, Peter: EU Private International Law. 2. ed. (2010), Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 78 (2014), 437 - 441.

Rezension von: Antonio Gambaro/Rodolfo Sacco/Louis Vogel: Le droit de l'occident et d'ailleurs (2011), Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 2012, 444 - 446.

Rezension von: Bart Volders, Afgebroken contractonderhandelingen in het internationaal privaatrecht / Rupture de pourparlers en droit international privé, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 75 (2011), 151 - 155.

VI. Sonstiges

Mehr Freiheit wagen im Versicherungsrecht durch daten- und risikoadjustierte Versicherungstarife – „Pay-as-you-drive“-, „Pay-as-you-live“- und „Smart-Home“-Tarife als Herausforderung für das Versicherungsvertragsrecht –, 2017, https://ssrn.com/abstract=3058761, 26.10.2017.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 17/18

Der technologische Fortschritt eröffnet Versicherern und Versicherungsnehmern neue Freiräume, risiko- und datenadjustierte Versicherungsverträge zu schließen: In „Pay-as-you-drive“- oder „Telematik“-Tarifen in der Kfz-Haftpflichtversicherung entscheidet das in Echtzeit durch eine Black-Box oder durch ein Smartphone dokumentierte Fahrverhalten über die Höhe der Versicherungsprämie. In „Pay-as-you-live“- bzw. „Fitness“-Tarifen wird der Versicherungsbeitrag bei Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen hingegen an den Bewegungs- und Lebensgewohnheiten des Versicherten ausgerichtet. Als Grundlage dienen dabei unter anderem die durch Mobiltelefone oder Fitnessarmbänder erhobenen Daten – wie z.B. die täglich zurückgelegte Schrittzahl. Eine ähnliche Vorgehensweise erlauben theoretisch auch „Smart-Home“-Geräte, die – wie etwa ein internetfähiger Kühlschrank – die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten der Nutzer en détail dokumentieren. Dieser Beitrag untersucht, welche versicherungsvertragsrechtlichen Fragen solche am Verhalten der Versicherungsnehmer ausgerichteten „Tracking“-Tarife aufwerfen. Neben dem VVG und der AVB-Klauselkontrolle nimmt diese Abhandlung auch die datenschutzrechtliche Dimension in den Blick. Besonderes Augenmerk gilt dabei der bislang ungelösten Frage nach den rechtlichen Grenzen der Kombination von Daten aus unterschiedlichen risiko- und datenadjustierten Versicherungsverträgen.

Max Planck Private Law Research Paper No. 17/18 (Preprint)

Die Vertragsfreiheit kommt in Brüssel unter die Räder, Frankfurter Allgemeine Zeitung 04.05.2011, 19.

Die Schattenseiten der Quote. Erfahrungen in anderen Ländern zeigen: Aus Bevorzugung kann Benachteiligung werden – auch für Frauen, Die ZEIT 17.02.2011, 73.