Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts

Monographien und andere selbständige Publikationen


Holger Fleischer, Gregor Bachmann, Horst Eidenmüller, Andreas Engert, Wolfgang Schön, Rechtsregeln für geschlossene Kapitalgesellschaften, de Gruyter, Berlin 2012, 235 S. MPG.PuRe

Hein D. Kötz, Vertragsrecht, 2. Aufl., Mohr Siebeck, Tübingen 2012, XXIII + 559 S. MPG.PuRe

Knut Benjamin Pißler, Wohnungseigentum in China - Darstellung und Rechtsgrundlagen, Mohr Siebeck, Tübingen 2012, 224 S. MPG.PuRe

  • besprochen von: Yuanshi Bu, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 77 (2013), 883-886; Helwig Schmidt-Glintzer, Fachbuchjournal H. 1 2014, S. 36-37; Martin Häublein, Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnrecht Heft 10 (2014), VI-VII; CG can der Merwe, Tydskrif vir die Suid Afrikaanse Reg 4 (2014), 788-804; CG can der Merwe, Tydskrif vir die Suid Afrikaanse Reg 1 (2015), 26-38.

Hannes Rösler, Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts – Strukturen, Entwicklungen und Reformperspektiven des Justiz- und Verfahrensrechts der Europäischen Union (Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht – BtrIPR, 96), Mohr Siebeck, Tübingen 2012, Habilitation, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg, WS 2011/2012, XXIX + 643 S. MPG.PuRe

Das Buch nimmt die Überlastung des Gerichtshofs der Europäischen Union und die wachsende Kritik der Privatrechtswissenschaft an dessen Rechtsprechung zum Anlass, der Zusammenarbeit zwischen mitgliedstaatlichen und europäischen Gerichten mitsamt ihren institutionellen, rechtsstaatlichen und föderalen Strukturprinzipen erstmals eine breit angelegte Arbeit zu widmen. Dazu werden Erkenntnisse aus Politikwissenschaft, Soziologie und Ökonomie fruchtbar gemacht und die Nutzung des Vorabentscheidungsverfahrens durch die nationalen Gerichte empirisch ausgewertet. Hannes Rösler spricht sich für den Ausbau und für eine Spezialisierung der Unionsgerichtsbarkeit aus. Außerdem analysiert er den Einfluss der nationalen Prozessrechts- und Justizordnungen auf die Anwendung des Unionsrechts in den Mitgliedstaaten, die Anforderungen an die Effektivität des Unionsrechtsschutzes und die Notwendigkeit weiterer Harmonisierung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts.,Das Buch nimmt die Überlastung des Gerichtshofs der Europäischen Union und die wachsende Kritik der Privatrechtswissenschaft an dessen Rechtsprechung zum Anlass, der Zusammenarbeit zwischen mitgliedstaatlichen und europäischen Gerichten mitsamt ihren institutionellen, rechtsstaatlichen und föderalen Strukturprinzipen erstmals eine breit angelegte Arbeit zu widmen. Dazu werden Erkenntnisse aus Politikwissenschaft, Soziologie und Ökonomie fruchtbar gemacht und die Nutzung des Vorabentscheidungsverfahrens durch die nationalen Gerichte empirisch ausgewertet. Hannes Rösler spricht sich für den Ausbau und für eine Spezialisierung der Unionsgerichtsbarkeit aus. Außerdem analysiert er den Einfluss der nationalen Prozessrechts- und Justizordnungen auf die Anwendung des Unionsrechts in den Mitgliedstaaten, die Anforderungen an die Effektivität des Unionsrechtsschutzes und die Notwendigkeit weiterer Harmonisierung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts.

Reinhard Zimmermann, Derecho de obligaciones: Estudios, Ediciones Legales, Lima 2012, 317 S. MPG.PuRe

Konrad Zweigert, Hein D. Kötz, Vytautas Nekrošius, Danutė Gečienė, Einführung in die Rechtsvergleichung, Übersetzung ins Litauische von V. Nekrosius/D. Geciene, Eugrimas, Vilnius 2012, 503 S. MPG.PuRe