Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts

 

Forschung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht erforscht systematisch das Privat- und Wirtschaftsrecht sowie das internationale Privatrecht in transnationaler Perspektive und befasst sich mit den sich daraus ergebenden methodischen Grundfragen. Das Institut will auf seinen Forschungsgebieten dazu beitragen, das Recht fortzuentwickeln und die Herausforderungen zu bewältigen, die mit der Globalisierung der Lebensverhältnisse und der Internationalisierung des Rechts einhergehen.

Ausgehend von einer Analyse der Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Rechtsordnungen Europas und weltweit untersucht es das Zusammenwirken von privater Regelbildung, nationalen Rechtsordnungen, supranationalem Recht und zwischenstaatlichen Übereinkommen. Die Forschung des Instituts dient zudem dazu, Grundlagen für die internationale Verständigung über das Recht zu schaffen sowie Regeln und Instrumente zu entwickeln, mit deren Hilfe die Anwendung der nationalen Rechtsordnungen auf grenzüberschreitende Sachverhalte besser koordiniert werden kann.

Einen Überblick über die aktuelle wissenschaftliche Arbeit des Instituts finden Sie im Tätigkeitsbericht.
 


 

Aktuelle Forschungsprojekte


Corporate Social Responsibility
Die Diskussion um die soziale Verantwortung von Unternehmen ist mehr als eine vorübergehende Modeerscheinung. Sie rührt an den Grundfragen des Gesellschaftsrechts: Welchen Zwecken dient die moderne Aktiengesellschaft? Welche Ziele darf sie verfolgen? mehr




Wege aus dem Labyrinth. Europäisches Vertragsrecht – Bilanz und Orientierung
Auf politischer Ebene ist der Versuch, aus dem Gewirr von EU-Richtlinien, nationalem Recht und wissenschaftlichen Regelwerken ein einheitliches Europäisches Vertragsrecht zu schaffen, vorerst gescheitert. Dass man dennoch nicht in Schockstarre verfallen muss, zeigen die „Commentaries on European Contract Laws“ mehr

 

Forschungsschwerpunkte des Instituts


Europäisches Privatrecht und Privatrechtsvereinheitlichung

Das Institut hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklungen im Bereich des Europäischen Privatrechts aus wissenschaftlicher Perspektive kritisch zu begleiten. Es sieht seine wissenschaftliche Aufgabe darin, im Labyrinth der Diskurse und der Regelwerke Orientierung zu bieten, die Puzzlestücke des bruchstückhaften Regelungsgeflechts des Europäischen Privatrechts zu analysieren und zu systematisieren und neue Lösungsvorschläge zu entwickeln. mehr
 

 


Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Ein zentrales Forschungsgebiet ist das Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarkrecht. Auf breiter rechtsvergleichender Grundlage werden fundamentale und aktuelle Fragestellungen kritisch aufbereitet und in einen größeren historischen und internationalen Kontext gestellt. Wo es sich anbietet, werden Regelungsvorschläge für Reformen auf nationaler, europäischer oder internationaler Ebene entwickelt. mehr

 

 


Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Fundament dieses Forschungsschwerpunkts sind Fragestellungen über die internationale gerichtliche Zuständigkeit, die grenzüberschreitende Kooperation von Gerichten und Justizbehörden, die Anwendbarkeit ausländischer Rechtsnormen und die Gültigkeit nationaler Gerichtsentscheidungen im Ausland. mehr

 

 


Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte und Rechtsökonomie

Neben dem materiellen Recht und den dazugehörigen Verfahrensrechten widmet sich das Institut traditionell auch methodischen Grundfragen. Die methodischen Ansätze der internationalen Rechtsvergleichung reichen bis in die Zeit der Institutsgründung zurück. Ernst Rabel, der erste Direktor des Instituts, gilt als Wegbereiter dieser Disziplin. Im Fokus der Forschungsarbeit steht zudem die Erschließung der historischen Grundlagen des modernen Zivilrechts. Bei der Analyse wirtschaftsrechtlicher Fragen ist insbesondere im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht die Anwendung ökonomischer Denkansätze und Erkenntnisse unerlässlich. Rechtsökonomische Untersuchungen sind daher Gegenstand zahlreicher Projekte. mehr


 

Ausländisches Recht


Kompetenzzentren

Die langfristig angelegte Analyse des ausländischen Rechts zählt zu den zentralen Forschungszielen des Instituts. Um die Transformationsprozesse und Reformen in Rechtsordnungen, die sich in einer besonders dynamischen Entwicklung befinden, wissenschaftlich begleiten zu können und andererseits vertiefte Kenntnisse über wirtschaftlich besonders wichtige, aber sprachlich schwer zugängliche Rechtsordnungen zu erlangen, wurden regionale Kompetenzzentren etabliert.
Die Kompetenzzentren

 


Veranstaltungen


Das Institut führt jährlich eine Vielzahl wissenschaftlicher Veranstaltungen durch. Symposien und Konferenzen sind ein fester Bestandteil des Forschungsprogramms. Daneben halten renommierte Gastwissenschaftler*innen Vorträge am Institut. Zudem haben sich Veranstaltungsformate etabliert, auf denen insbesondere die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler des Instituts ihre Forschungen präsentieren und diese mit den Gästen diskutieren.

Veranstaltungskalender
Veranstaltungsberichte

 

Forum für Internationales Sportrecht
Das jährlich stattfindende Forum für Internationales Sportrecht ist eine gemeinschaftliche Initiative des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg und des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München. Ziel des Forums ist es, regelmäßig aktuelle Fragestellungen des internationalen Sportrechts zu thematisieren und öffentlich mit Vertreter*innen aus Sport, Wirtschaft und Wissenschaft zu diskutieren. Die Symposien richten sich an alle praktisch oder wissenschaftlich tätigen Jurist*innen, die sich für Fragen des Sportrechts interessieren. mehr