Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Onlineausgabe Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts
Veranstaltungen zur Nachwuchsförderung
Wissenschaftliches Konzil

Das Wissenschaftliche Konzil bildet einen Eckpfeiler der wissenschaftlichen Kommunikation des Instituts. Alle sechs Wochen präsentieren Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungen und diskutieren ihre Ergebnisse mit den Direktoren, Referenten und Doktoranden des Instituts sowie mit ausländischen Stipendiaten und Gastwissenschaftlern, den wissenschaftlichen Gästen der Bibliothek und  interessierten Mitgliedern der benachbarten rechtswissenschaftlichen Fakultäten.

Weitere Informationen

Aktuelle Stunde

Bei der Aktuellen Stunde handelt es sich um einen einmal wöchentlich stattfindenden Workshop. Vorgestellt und diskutiert werden Fragen des materiellen Zivilrechts, der Rechtsgeschichte und des Privatrechtsvergleichs. Auch Gastwissenschaftler nutzen dieses Forum regelmäßig, um ihre Forschungen vorzustellen und mit den Wissenschaftlern des Instituts zu diskutieren.

Weitere Informationen 

Habilitandenkolloquium

Das Institut fördert nicht nur Habilitationsvorhaben eigener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern betrachtet es auch als eine seiner Aufgaben, die international ausgerichteten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an den Universitäten untereinander und mit denen des Instituts zum Zweck des persönlichen Kennenlernens und des Gedankenaustauschs zusammenzuführen. Diesem Ziel dienen die vom Institut seit 1999 im zweijährigen Turnus durchgeführten Habilitandenkolloquien, zu denen Habilitandinnen und Habilitanden deutscher, österreichischer und Schweizer Universitäten eingeladen werden.

Weitere Informationen

Max Planck PostDoc Conference on European Private Law

Die PostDoc Conferences on European Private Law finden im zweijährigen Turnus statt. Das Institut lädt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den nicht deutschsprachigen Ländern Europas ein und bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten in englischer und französischer Sprache zu präsentieren und zu diskutieren.

Weitere Informationen