Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Institutsfilm

Priv.-Doz. Dr. Knut Benjamin Pißler, M.A. (Sinologie)

Wissenschaftlicher Referent

Telefon: +49 40 419 00 - 202

Fax: +49 40 419 00 - 288

E-Mail: pissler@mpipriv.de

Aktuelle Hinweise:

Seit 2015 ist die Zeitschrift für Chinesisches Recht im Online Journal System unter www.ZChinR.de zugänglich.


Forschungsschwerpunkte:

Rechtsvergleichung, chinesisches und koreanisches Zivilrecht, insbesondere Bank- und Kapitalmarktrecht, Vertragsrecht, Immobilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie Recht der nichtgewinnorientierten Organisationen (NPO).

 

Wissenschaftlicher Werdegang:

Geboren 3. Januar 1971 in Kassel, Abitur Kassel (1990), Studium der Rechtswissenschaften an der bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (1991-1993), Studium der Rechtswissenschaften und der Sinologie an der Universität Hamburg (1993-1996), Abschluss des Chinesischsprachkurses des Seminars für Sprache und Kultur Chinas der Universität Hamburg (Juli 1995, Magister Artium November 2007), erstes Juristisches Staatsexamen in Hamburg (November 1996), Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für einen Sprach- und Forschungsaufenthalt an der Universität Nanjing (November 1996-September 1997), Rechtsreferendar in Hamburg (April 1998-Juli 2000), zweites Juristisches Staatsexamen in Hamburg (Juli 2000), Aufenthalt am Deutsch-Chinesischen Institut für Rechtswissenschaft an der Universität Nanjing im Rahmen eines Doktorandenstipendiums des DAAD (September 2000-August 2002), wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (August 2001-Juli 2002). Seit August 2002 wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. 2003 Promotion an der Universität Hamburg. September 2004 bis März 2005 Forschungsaufenthalt auf Einladung des Korea Legislation Research Institute (KLRI) an der Rechtsfakultät der Yonsei-Universität in Seoul, Republik Korea. 2005 bis 2007 Dozent in den Programmen "LL.M. Asian-European Business Transactions (Focus on China, ASEAN and the EU)" und "International Business and Economics (MIBE) - China Focus" des International Center for Graduate Studies (ICGS) der Universität Hamburg. März 2007 Visiting Fellow der City University of Hong Kong. November 2008 bis Januar 2009 Forschungsaufenthalt am KLRI in Seoul. Seit 2007 Lehrbeauftragter der Universität Göttingen. Seit 2011 Lehrbeauftragter der Universität zu Köln. 2013 Habilitation an der Universität Göttingen. Gastprofessur für das Fachgebiet "Sinologie" an der Freien Universität Berlin (Oktober 2014 bis März 2015 ). Visiting Professor of Law an der Columbia Law School in New York (Oktober 2015).


I. Herausgeberschaften

Chinesisches Zivil- und Wirtschaftsrecht (Wirtschaftsrecht international, China), Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2015, XXVIII + 334 S. (gemeinsam mit Jörg Binding, Lan Xu).

  • besprochen von: Stefan Messmann, Zeitschrift für chinesisches Recht 22 (2015), 419–423.

Private International Law in Mainland China, Taiwan and Europe (Materialien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 52), Mohr Siebeck, Tübingen 2014, XIII + 470 S. (gemeinsam mit Jürgen Basedow).

Schriften zum chinesischen Recht, De Gruyter Recht, Berlin, seit 2008.

II. Monographien und andere selbständige Publikationen

Wohnungseigentum in China - Darstellung und Rechtsgrundlagen, Mohr Siebeck, Tübingen 2012, 224 S.

  • besprochen von: Yuanshi Bu, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 77 (2013), 883-886; Helwig Schmidt-Glintzer, Fachbuchjournal H. 1 2014, S. 36-37; Martin Häublein, Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnrecht Heft 10 (2014), VI-VII; CG can der Merwe, Tydskrif vir die Suid Afrikaanse Reg 4 (2014), 788-804; CG can der Merwe, Tydskrif vir die Suid Afrikaanse Reg 1 (2015), 26-38.

The 2011 Regulation on the Causes of Civil Action of the Supreme People's Court of the People's Republic of China. A New Approach to Systemise and Compile the Status Quo of the Chinese Civil Law System (Schriften zum Chinesischen Recht, 5), de Gruyter, Berlin 2011, 127 S. (gemeinsam mit Yiliang Dong, Hongyan Liu).

Gläubigeranfechtung in China. Eine rechtshistorisch-rechtsvergleichende Untersuchung zur Rechtstransplantation (Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht (StudIPR), 203), Mohr Siebeck, Tübingen 2008, XI + 122 S.

  • besprochen von: Reinhard Bork, KTS 2010, 113-115.

III. Beiträge in Sammelwerken, Kommentierungen, Handbüchern und Lexika

Das chinesische Familienrecht vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, in: Harro von Senger, Lukas Heckendorn Urscheler (Hg.), Das Recht der Volksrepublik China vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, Schulthess, Zürich 2016, 149 - 179 (gemeinsam mit Thomas von Hippel).

History and Legal Framework of the People’s Bank of China, in: Frank Rövekamp, Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert (Hg.), Central Banking and Financial Stability in East Asia, Springer, Heidelberg 2015, 11 - 24.

Internationales Privatrecht, in: Jörg Binding, Knut Benjamin Pißler, Lan Xu (Hg.), Chinesisches Zivil- und Wirtschaftsrecht, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2015, 303 - 322 (gemeinsam mit Weizuo Chen).

IV. Aufsätze

Foreign NGOs in China revisited: Zwischen Zivilgesellschaft und Überwachungsstaat, Zeitschrift für chinesisches Recht 23 (2016), 117 - 124.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 16/19

Bibliography of Academic Writings in the Field of Chinese Law in Western Languages in 2015, Zeitschrift für chinesisches Recht 23 (2016), 125 - 143 (gemeinsam mit Benjamin Julius Groth).

Höchstrichterliche Interpretationen als Mittel der Rechtsfortbildung in der Volksrepublik China, Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 80 (2016), 372 - 398.

  • Max Planck Private Law Research Paper No. 15/27

V. Rezensionen

Rezension von: Heuser, Robert: Grundriss der Geschichte und Modernisierung des chinesischen Rechts. - Baden-Baden: Nomos 2013. 286 S. (Studien zu Recht und Rechtskultur Chinas. 2.), Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 79 (2015), 448 - 453.

Rezension von: Chao Xi, Corporate Governance and Legal Reform in China. – London: Wildy, Simmonds & Hill Publishing 2009, 298 S., Zeitschrift für chinesisches Recht 2009, 439 - 442.

Rezension von: Karl Pilny, Das asiatische Jahrhundert - China und Japan auf dem Weg zur neuen Weltmacht, Frankfurt/Main 2005, 340 S., ISBN 3-593-37678-4, Zeitschrift für Japanisches Recht 2005, 275 - 278.

VI. Tagungs- und Diskussionsberichte

Jahrestagung der DCJV am 28.11.2014 in Frankfurt am Main „Ein Jahr nach Xi Jinping – Chancen und Entwicklungen im deutsch-chinesischen Wirtschaftsverkehr“, Zeitschrift für chinesisches Recht 22 (2015), 92 - 98.

Bericht zur Jahrestagung der Deutsch-Chinesischen Juristenvereinigung e.V. (DCJV) „Herausforderungen für Unternehmen in China“ am 11.10.2013 in der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, Zeitschrift für chinesisches Recht 21 (2014), 96 - 100.

VII. Übersetzungen

Übersetzung: Gemeinnützigkeitsgesetz der Volksrepublik China, Zeitschrift für chinesisches Recht 23 (2016), 178 - 200.

Übersetzung: Werbegesetz der Volksrepublik China, Zeitschrift für chinesisches Recht 23 (2016), 144 - 163 (gemeinsam mit Sebastian Moritz Dretzke et al.).

Übersetzung: Gesetz der Volksrepublik China zur Verwaltung von Aktivitäten innerhalb des [chinesischen] Gebiets durch Nichtregierungsorganisationen von außerhalb des [chinesischen] Gebiets, Zeitschrift für chinesisches Recht 23 (2016), 164 - 177.

VIII. Sonstiges

Chinese Travel Law: Pragmatic Protection for Travellers Granted by the Supreme People's Court, 2013, 32 S., http://ssrn.com/abstract=2302480, 07.08.2013.

Corporate Governance of Business Organizations in the People's Republic of China: The Legal Framework after the Revision of the Company Law in 2005, 2010, http://ssrn.com/abstract=1695888, 22.10.2010 (gemeinsam mit Junhai Liu).

Corporate governance (Chinese: 公司治理, gongsi zhili) has become a hot topic in China in the last years. In 1994, the first Company Law came into effect, which was subsequently amended in 1999, 2004 and (with major changes with regard to corporate governance issues) in 2005 (Company Law). The paper, which was part of the Country Reports on Corporate Governance delivered to the 18th International Congress of Comparative Law of the International Academy of Comparative Law in Washington DC in 2010 (July 25 to 31), gives a comprehensive overview on the legal regime of corporate governance issues in the Peoples' Republic of China. Like the other Country Reports the paper focuses on internal and external corporate governance and enforcement with regard to limited liability companies and companies limited by shares. The authors conclude that Chinese company law is characterized by a legal dualism with a separate set of regulations for Chinese invested companies without much (non-state) minority shareholder protection on the one hand and Chinese-foreign joint ventures and wholly foreign owned enterprises with strong (state) minority shareholder protection on the other hand. The consequence is a combination in internal corporate governance of the one-tier and the second tier system with a board of supervisors in companies limited by shares and limited liability companies borrowed from continental European legal systems like Germany and independent directors in the board of directors in listed companies limited by shares following the Anglo-American approach. Regarding external corporate governance the authors conclude that it suffers from an immature market for acquisitions. The introduction of partial offers with the amendment of the Securities Law in 2005 might accelerate the increase of control shifts and might result in a more active takeover market, but it clearly disregards the protection of minority shareholder protection as minority shareholders can only share a part of the control premiums and their right to exit is curtailed. With regard to enforcement the authors find that in China it relies largely on state administrative agencies like the China Securities Regulatory Commission, the State Administration of Industry and Commerce and the two Chinese stock exchanges in Shanghai and Shenzhen. Private enforcement of rights granted to market participants in China is claimed to be doubtful, at least when it comes to shareholders.

http://ssrn.com/abstract=1695888 (Volltext)