Max-Planck-Gesellschaft

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Private Law Gazette
Institutsfilm
2016
18. Juni 2016 – Symposium „Spezialisierte Gerichte (Specialised Courts)“

Jahrestreffen und Mitgliederversammlung der „Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht e.V.“ 

 

Zeit: 10:00 – 18:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Das Symposium ist eine Veranstaltung des Verein der Freunde.

Um Anmeldung mittels des beigefügten Formulars wird gebeten.

01. Juni 2016 – "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!", Gastvortrag Emilia Mišćenić

Im Rahmen der Reihe "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!" wird am 01. Juni 2016 Emilia Mišćenić (Universität von Rijeka, Kroatien) in englischer Sprache zum Thema "Croatian “Swiss Frank Case”, i.e. case “Franak”: Effective or “Defective” Protection of Consumer Rights?” sprechen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

30. Mai 2016 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

Am Montag, den 30. Mai 2016 um 15 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt. Vorgesehen sind folgende Vorträge:

 

Laura Hering
"Die Heilung von Verfahrensfehlern im europäischen Eigenverwaltungsrecht"

 

Torsten Spiegel
"Der independent director im japanischen Verwaltungsrat - Corporate Governance im Wandel?"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 15 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)

 

17. Mai 2016 – Gastvortrag Jin Man: The Development of Secured Transaction Law from a Comparative Perspective: China, Europe and the USA

Hamburg Lecture Series on Chinese Law

 

Am Dienstag, dem 17. Mai wird Frau JIN Man, Peking University, einen Gastvortrag zum Thema "The Development of Secured Transaction Law from a Comparative Perspective: China, Europe and the USA" in englischer Sprache halten.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 15:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

 

11. Mai 2016 – "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!", Gastvortrag Ana Kerševan

Im Rahmen der Reihe "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!" wird am 11. Mai 2016 Ana Kerševan (Universität in Ljubljana) in englischer Sprache zum Thema "Party Autonomy vs. Access to Justice - Competing Principles in Matters of Concurrent Jurisdiction of Arbitral Tribunals and State Courts?” sprechen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

10. Mai 2016 – JuraSlam Hamburg

Rechtswissenschaft ist trocken und Juristen sind langweilig? Von wegen! Beim ersten JuraSlam Hamburg am 10. Mai 2016 beweist der juristische Nachwuchs der Hansestadt das Gegenteil.

 

Wie erklärt man einen juristischen Sachverhalt oder das eigene Forschungsthema verständlich in 10 Minuten? Nicht einfach, aber machbar. Beim JuraSlam werden Nachwuchsjuristen und - juristinnen zu Slammern und präsentieren ihr Thema nachvollziehbar, unterhaltsam und mit einem Augenzwinkern. Der wissenschaftliche Wert des Vortrages spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Auf der Bühne haben die Slammer die Chance dem Publikum zu zeigen, dass Jura alles andere als staubtrocken ist und rechtswissenschaftliche Forschung überraschend lebensnah und hochaktuell sein kann. Das Publikum entscheidet, wer als Sieger von der Bühne geht.

 

Die Slammer werden von der Bucerius Law School, dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg ins Rennen geschickt. Erstmals richten die drei rechtswissenschaftlichen Institutionen der Hansestadt damit gemeinsam einen Nachwuchswettbewerb aus und lassen ihre Slammer im freundschaftlichen Wettbewerb gegeneinander antreten. Entstanden ist die Idee am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, die den ersten JuraSlam Deutschands im Rahmen der Hamburger Nacht des Wissens veranstaltet haben.

 

Der JuraSlam Hamburg bietet jungen Rechtswissenschaftlern ein Forum, in dem es lockerer zugeht, als bei klassischen juristischen Veranstaltungen oder rechtwissenschaftlichen Symposien. Der Hansestadt präsentieren die Slammer moderne Rechtswissenschaft und einen frischen Blick auf juristische Themen

 

JuraSlam Hamburg

10.05.2016, 19:30 Uhr

Auditorium der Bucerius Law School

Jungiusstr. 6, Hamburg

EINTRITT FREI!

10. Mai 2016 – Afternoon Talk on Islamic Law, Gastvortrag Narendra Subramanian

Vortrag mit Diskussion

 

Am Dienstag, den 10. Mai um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Professor Narendra Subramanian wird in englischer Sprache zum Thema “Nation and Family: Personal Law, Cultural Pluralism, and Gendered Citizenship in India” sprechen.
 
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

02. Mai 2016 – Gastvortrag Roman Maydanyk: Die Entwicklung des ukrainischen Privatrechts in den Jahren 1991–2016

Am Montag, dem 2. Mai 2016 wird Prof. Dr. Roman Maydanyk, Leiter des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht der Taras Shevchenko-Universität Kiew, einen Gastvortrag zum Thema "Entwicklung des ukrainischen Privatrechts in den Jahren 1991 - 2016" in deutscher Sprache halten.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Kegel-Saal, 5. OG)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

27. April 2016 – "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!", Gastvortrag Mirjana Radović

Im Rahmen der Reihe "South East Europe (and Beyond): Let's Talk About Law!" wird Dr. Mirjana Radović am 27. April 2016 um 17:00 Uhr zum Thema "Combating Late Payments in Serbia as an Example on how Improper Implementation of the EU Law affects the Economy" sprechen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Kegel-Saal, 5. OG)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

18. - 19. April 2016 – Sixth Max Planck PostDoc Conference on European Private Law

Am 18. und 19. April 2016 findet im Institut die sechste Max Planck PostDoc Conference on European Private Law statt, zu der Nachwuchswissenschaftler aus ganz Europa eingeladen werden, um ihre Forschungsarbeiten zu präsentieren und zu diskutieren.

 

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

11. April 2016 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

Am Montag, den 11. April 2016 um 15 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt. Vorgesehen sind folgende Vorträge:

 

Alexander Sekunde
"Der Rechtsirrtum im europäischen Wirtschaftsrecht"

 

Denise Wiedemann
"Die Vollstreckbarkeit im System der Brüssel Ia-VO"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 15 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)

 

21. März 2016 – Symposium „Space Activity Law, aktuelle Entwicklungen im internationalen Familienrecht und verfassungswidriges Wiederverheiratungsverbot für Frauen in Japan“

Vorträge und Diskussion in deutscher und englischer Sprache

 

Das halbtägige Symposium setzt die jährliche Veranstaltungsreihe „Aktuelle Entwicklungen im japanischen Recht“ fort. Das erste Referat ist dem neuen japanischen Gesetzentwurf zur Regelung von Aktivitäten im Weltraum und den damit zusammenhängenden haf­tungs­rechtlichen Fragen gewidmet, die mit dem Schadensersatzregime für Nuklearschäden verglichen werden. Der zweite Vortrag gibt einen fundierten Überblick über die aktuellen Entwicklungen im internationalen Familienrecht Japans. Anschließend werden zwei neue Ent­scheidungen des OGH zur Verfassungswidrigkeit des befristeten Wiederverheiratungsverbots für Frauen (sechs Monate ab Scheidung) und zur Verfassungsmäßigkeit des Verbotes der Führung getrennter Nachnamen für Ehepartner vorgestellt.

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabel Saal, 3. Stock)

 

Bitte melden Sie sich per E-Mail an veranstaltungen@mpipriv.de bis zum 14. März 2016 zum Symposium an.

 

8. März 2016 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Esther van Eijk

Vortrag mit Diskussion


Am Dienstag, den 8. März um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Esther van Eijk, Postdoctoral Researcher an der Universität Maastricht, Niederlande, wird in englischer Sprache zum Thema "All in the family: Muslim and Christian family law practices in Syria" sprechen.
 
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.
 

25. Februar 2016 – Lateinamerikarunde: Value Destruction in Transfers of Control of Brazilian Corporations

Podiumsdiskussion in englischer Sprache

 

Am Donnerstag, den 25. Februar 2016 um 18:00 Uhr findet im Ernst-Rabel-Saal (3. Stockwerk) eine Veranstaltung der "Lateinamerikarunde" statt.

 

Thema:

Value Destruction in Transfers of Control of Brazilian Corporations

A critical review on Article 254-A Brazilian Corporate Law: protection of minority shareholders in closely-held companies and tender offer obligations

 

Prof. Dr. Andreia Casquet und Gustavo Grebler, LL.M. (University of Pennsylvania) präsentieren und diskutieren Ergebnisse ihrer Forschung unter Moderation von Prof. Dr. Luis Felipe Spinelli.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Um Anmeldung bis zum 23. Februar via E-Mail an geier@mpipriv.de wird gebeten.

 

Zeit: 18:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst-Rabel-Saal, 3. OG)

 

Weitere Informationen zur Lateinamerikarunde

25. Januar 2016 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

Am Montag, den 25. Januar 2016 um 15 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt. Vorgesehen sind folgende Vorträge:


Sophie Knebel

"Das allgemeine Persönlichkeitsrecht in sozialen Netzwerken"

 

Maximilian Mann
"Gegenstand der gesellschaftsrechtlichen Treuepflicht"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 15 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)
22. Januar 2016 – Lateinamerikarunde: The Internet of Things, the Cloud and Big Data: How to Reduce Legal Risks and Create Mutual Trust”

 Vortrag mit Diskussion

 

Am Freitag, den 22.01.2016 um 11:30 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der "Lateinamerikarunde" statt. Marcelo Corrales, wird in englischer Sprache zum Thema "The Internet of Things (IoT), the Cloud and Big Data: How to Reduce Legal Risks and Create Mutual Trust?" sprechen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 11:30 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)

 

Weitere Informationen zur Lateinamerikarunde

2015
14. Dezember 2015 – Konzil

Vortrag mit Diskussion

Am Montag, den 14. Dezember 2015 um 17 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt. Vorgesehen ist folgender Vortrag:


Professor Dr. Gerhard Wagner

Auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Instituts, Humboldt-Universität zu Berlin
"Haftung für Menschenrechtsverletzungen"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)
11. Dezember 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Nahda Shehada

Vortrag mit Diskussion


Am Freitag, den 11.12.2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Nahda Shehada, International Institute of Social Studies, Erasmus University Rotterdam, wird in englischer Sprache zum Thema "The Differential Application of Family Law in the Sharia Courts of Gaza and Damascus" sprechen.
 
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.
 

4. - 5. Dezember 2015 – Symposium „Legislators, Judges, and Professors“

Das Symposium findet in Kooperation mit der Association Internationale des Sciences Juridiques und der Gesellschaft für Rechtsvergleichung statt.

 

Zum Veranstaltungsinhalt:

 

"As lawyers we are all interested in various areas of substantive law; and as comparative lawyers we are interested in finding out the differences and similarities between the various existing, national legal systems. But from time to time we must also reassure ourselves as far as basic questions of legal methodology are concerned – both for the sake of better understanding what we do as lawyers immersed in our own legal systems and as lawyers attempting to assess and comprehend how foreign legal systems work. The Max Planck Institute in Hamburg has, over the past couple of years, started to investigate legal methodology in a comparative perspective; and we now want to organize a symposium further exploring that field. The general theme chosen for this occasion can perhaps best be summarized by the title of Raoul van Caenegems’s well-known monograph “Judges, Legislators, and Professors”, with half a day to be devoted to each of these protagonists of legal development. We hope to gain stimulating insights from the perspectives of nine different legal systems from around the world."

 

Nähere Einzelheiten zum Ablauf der Veranstaltung und den einzelnen Vorträgen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Programm. Die Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos.

 

Termin: 4. Dez. 2015, von 9:15 bis 18:00 Uhr und 5. Dez. 2015, 9:00 bis 13:00 Uhr s.t.

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Um Anmeldung unter dem Link Anmeldung / Registration "Legislators, Judges, and Professors bis zum 20. November 2015 wird gebeten.

2. Dezember 2015 – Workshop: Direktinvestitionen in China – Chancen und rechtliche Aspekte eines Geschäftsaufbaus

Am 2. Dezember 2015 veranstaltet das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg, der AHK Beijing und dem OAV den Workshop „Direktinvestitionen in China – Chancen und rechtliche Aspekte eines Geschäftsaufbaus“, in dem sich Themen des „Shanghai diaLAWgue“ wiederfinden werden.

 

Berater und Unternehmer diskutieren über Chancen und rechtliche Aspekte eines Geschäftsaufbaus in der Volksrepublik China. Hierbei geht es sowohl um grundsätzliche Fragen der Standortwahl und die Strategien beim Aufbau einzelner Investitionsprojekte als auch um konkrete rechtliche Probleme etwa Streitbeilegungsmechanismen bei Joint Ventures. Ein weiteres Thema, das durch seine Aktualität angesichts der Antikorruptionskampagne des Staatspräsidenten Xi Jinping besticht, sind die zu erwartenden Auswirkungen der geplanten Reform des chinesischen Strafgesetzes auf die Geschäftspraxis.

 

Zeit: 9:30 bis 17:00 Uhr 

 

Ort: Handelskammer Hamburg (Elbe Zimmer), Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg.

 

Anmeldung: bis spätestens 1. Dezember 2015 unter Anmeldung zum Workshop

 

2. Dezember 2015 – Schiedsgerichtsbarkeit und europäische Gerichtsbarkeit – International Arbitration and EU Law: Referrals to the Court of Justice

Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015 wird Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Basedow, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, einen Vortrag zum Thema "Schiedsgerichtsbarkeit und europäische Gerichtsbarkeit" halten.

 

Der Umgang des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) mit Schiedsgerichten im Bereich der Investitionsschutzverfahren verändert sich allmählich. Während die staatlichen Gerichte der EU-Mitgliedsstaaten grundsätzlich dazu angehalten werden, Fragen zur Auslegung von EU-Recht dem EuGH vorzulegen, hat der Gerichtshof solche Vorlagen von Schiedsgerichten traditionell für unzulässig erklärt. Doch langsam ist eine Aufweichung dieser Position erkennbar: Investitionsschiedsgerichte können schon jetzt Fragen zum EU-Recht dem EuGH vorlegen. Im Bereich der Handelsschiedsgerichtbarkeit tun sich somit signifikante Änderungen auf, weshalb sich die Haltung des EuGH anpassen sollte.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Der Vortrag ist auf Englisch.

 

Zeit: 19:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabel Saal, 3. Stock)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

26. - 27. November 2015 – Symposium "Zukunftsperspektiven der Rechtsvergleichung"

Aus Anlass seines 80. Geburtstages kommen am 26. und 27. November 2015 Weggefährten, Kollegen und Nachwuchswissenschaftler am Institut zusammen, um sich mit aktuellen Fragestellungen zur Rechtsvergleichung zu beschäftigen und diese zu diskutieren.

 

 

Das Programm sieht folgende Vorträge vor:

 

• „Die Rolle der Rechtsvergleichung im Kontext des Wettbewerbs der Rechtsordnungen“

   Professor Dr. Gralf-Peter Calliess, Universität Bremen

 

• „Sachenrechtliche Prinzipien und Grundbegriffe als Gegenstände der Rechtsvergleichung“

   Professor Dr. Eva-Maria Kieninger, Universität Würzburg

 

• „Nichtstaatliches Recht: Religiöse Rechte“

   Professor Dr. Ralf Michaels, LL.M. (Cambridge), Duke University, Durham

 

• „Rechtsvergleichung und Europäisches Kollisionsrecht: Die vergessene Dimension“

   Professor Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley), Friedrich-Schiller-Universität Jena

 

• „Marktregulierung durch Deliktsrecht“

   Professor Dr. Jan von Hein,Universität Freiburg

 

• „Forschungsperspektiven im IPR und Wirtschaftsrecht“

   Professor Dr. Marc-Philippe Weller, Universität Heidelberg

 

• „Rechtssystemvergleichung“

   Professor Dr. Christiane Wendehorst, LL.M. (Cambridge), Universität Wien

 

Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Programm im Anhang.

 

 

12. November 2015 – 3. Max-Planck-ZEW Law & Economics Workshop

Am 12. November 2015 findet der diesjährige 3. MPI-ZEW Law & Economics Workshop in Hamburg am Institut statt.


Die Veranstaltung soll in erster Linie Doktorandinnen und Doktoranden der beteiligten Institute Gelegenheit bieten, in informellem Rahmen Themen interdisziplinär zu diskutieren, entsprechendes Feedback zu eigenen ökonomienahen Überlegungen zu erhalten und zugleich interdisziplinäre Kontakte zu knüpfen.

Teilnehmen werden (u.a.) Mitglieder der ZEW-Forschungsgruppe "Wettbewerb und Regulierung", den Keynote-Vortrag wird voraussichtlich der Leiter des ZEW-Forschungsbereichs "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement" halten.

 

7. November 2015 – Recht Olympisch! – Ein rechtswissenschaftlicher Blick auf Olympia in Hamburg

Veranstaltung des internationalen Forums für Sportrecht im Rahmen der Hamburger Nacht des Wissens

 

 

Martin Nolte wird in seinem Vortrag auf Fragestellungen rund um die Vergabe, Organisation und Durchführung von Olympischen Spielen eingehen. Dabei berücksichtigt er Aspekte, die sowohl die Hamburger Bürger und Wirtschaft als auch die Politik und nicht zuletzt die Sportler bewegen. Martin Nolte ist Inhaber der einzigen Professur in Deutschland, die sich ausschließlich dem Sportrecht widmet. Sein Institut befasst sich mit den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und organisatorischen Herausforderungen des Sports aus dem Blickwinkel von Regeln und Rechtsnormen. 

 

Christoph Holstein spricht über die Begeisterung für die Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele 2024 in Hamburg. Der Staatsrat geht auf die Herausforderungen ein, vor denen die Stadt im Zusammenhang mit der Bewerbung steht und spricht über die Chancen, die für Hamburg als Ausrichtungsort entstehen können.

 

Eike Duckwitz hat bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen mit der deutschen Hockey-Nationalmannschaft die Bronzemedaille gewonnen. Er spricht über seine Erfahrungen als Olympiateilnehmer und Leistungssportler.

 

Zeit: 18:30 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabel Saal, 3. Stock)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. 

 

Weitere Informationen zum Forum für internationales Sportrecht finden Sie auch auf unserer Webseite unter: Forum für Sportrecht

7. November 2015 – 6. Nacht des Wissens

Am 7. November 2015 findet zum sechsten Mal die Nacht des Wissens in Hamburg statt. Die wissenschaftlichen Einrichtungen in und rund um die Hansestadt öffnen an diesem Tag ihre Türen und präsentieren der Öffentlichkeit ihre vielfältigen Forschungsgebiete. 

 

Auch die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht lassen sich an diesem Tag über die Schultern schauen.

 

Zwischen 17:00 Und 24:00 Uhr zeigen wir, dass rechtswissenschaftliche Forschung alles andere als staubtrocken ist. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, lebensnahe rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung zu erleben.

 

18:30 Uhr "Recht Olympisch – ein rechtswissenschaftlicher Blick auf Olympia"

Vortragsveranstaltung

 

21:00 - 23:00 Uhr JuraSlam – Das Original!

Science Slam zum ausländischen und internationalen Privatrecht
Unsere Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Forschungsprojekte in 10-minütigen Kurzvorträgen. Das Publikum entscheidet, wer die "Goldene Nutshell" gewinnt.

Vortrag, Mitmach-Aktion – Ernst-Rabel-Saal, 3. OG

 

17:30, 20:15 Uhr Bibliotheksführungen 

Am Institut befindet sich mit einem Bestand von mehr als 500.000 Bänden die europaweit größte Sammlung zum internationalen Privatrecht und den Zivilrechtsordnungen der Welt.

 

Durchgehende Ausstellung

An unserem Institut wird das Recht von morgen entworfen. Dafür ist es wichtig, dass wir die bekannten Gefilde des Bürgerlichen Gesetzbuches verlassen und uns über den Tellerrand hinauswagen: Begeben Sie sich in dieser Ausstellung auf eine kleine Entdeckungsreise in die Rechtsvergleichung.

 

Weitere Informationen zur 6. Nacht des Wissens finden Sie hier

3. November 2015 – Das islamische Strafrecht: Theorie und Praxis

Lena-Maria Möller wird am 3. November 2015 den vierten und letzten Vortrag in der Vortragsreihe ISLAMIC LAW TO GO der Max-Planck Forschungsgruppe „Das Recht Gottes im Wandel“ und der Bucerius Law School zum Thema „Das islamische Strafrecht: Theorie und Praxis" halten.

 

 

Zeit: Dienstag, den 3. November 2015 um 17:00 Uhr s.t. 

 

Ort: Bucerius Law School (Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg, Raum 1.01) 

26. - 29. Oktober 2015 – UNIDROIT, Arbeitsgruppe PICC

Die Aufgabe der international besetzten Arbeitsgruppe ist die Überprüfung, Anpassung und Erweiterung der Principles of International Contracts (PICC) im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse von Dauerschuldverhältnissen (long-term contracts).

 

Seit ihrer erstmaligen Publikation haben die PICC international starke Beachtung gefunden. Sie sind Gegenstand einer Vielzahl von Symposien und Tagungen gewesen; sie haben zu einer großen Anzahl von Veröffentlichungen geführt; sie spielen bei der Vertragsgestaltung und Rechtswahl im internationalen Handelsverkehr eine Rolle; und sie werden offenbar in zunehmendem Umfang von Schiedsgerichten und gelegentlich auch von ordentlichen Gerichten bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt. Schließlich haben die PICC auch eine bedeutende Rolle bei der Reform nationaler Vertragsrechtsordnungen gespielt. Das gilt für die Schuldrechtsmodernisierung in Deutschland ebenso wie für die Neukodifikation des niederländischen Rechts, und es gilt für die Rechtsreform in Mittel- und Osteuropa.

 

Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

 

Weitere Informationen zur Arbeitsgruppe unter Aktuelle Forschung

9. Oktober 2015 – Who speaks Islamic International Law Today?

In der Vortragsreihe ISLAMIC LAW TO GO der Max-Planck Forschungsgruppe „Das Recht Gottes im Wandel“ und der Bucerius Law School wird Frau Dr. Nahed Samour, LL.M. (University of Helsinki) einen Vortrag zum Thema „Who speaks Islamic International Law Today?" halten.


Zeit:
17.00 – 18.30 Uhr

Ort: Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft, Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg, Raum 0.01

 

28. Sept. - 2. Oktober 2015 – Göttinger Sommerschule zum chinesischen Recht

In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und der Deutsch-Chinesischen Juristenvereinigung veranstaltet das Deutsch-Chinesische Institut für Rechtswissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen alljährlich eine Sommerschule für Studierende, Doktoranden und Praktiker, die einen ersten Einblick in das chinesische Recht gewinnen oder bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen möchten. Die Sommerschule kann also auch ohne Vorkenntnisse besucht werden, juristisches Basiswissen wird jedoch vorausgesetzt.

 

Knut Benjamin Pißler, Wissenschaftlicher Referent und Leiter des Länderreferats China am Max-Planck Institut für Privatrecht, wird eine tägliche Basisvorlesung zum Thema „Chinese Business Law“ halten.

 

Veranstaltungsort: Georg‐August‐Universität Göttingen, Kulturwissenschaftliches Zentrum, Heinrich-Düker‐Weg 14, 37073 Göttingen

Raum 0.603/4

 

Anmeldung: http://www.uni-goettingen.de/de/509038.html

 

22. September 2015 – Gastvortrag Vivienne Bath: Over-lapping jurisdictions and the resolution (or non-resolution) of disputes involving Chinese courts

Am Dienstag, dem 22. September wird Professor Vivienne Bath, Sydney Law School, University of Sydney, einen Gastvortrag zum Thema "Over-lapping jurisdictions and the resolution (or non-resolution) of disputes involving Chinese courts" in englischer Sprache halten.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

 

7. September 2015 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

Am Montag, den 7. September 2015 um 17 Uhr findet in der 3. Etage des MPI im Ernst-Rabel-Saal das nächste KONZIL statt. 


Sebastian Gößling

"Die Bedeutung der Rom I-Verordnung in der internationalen Handelsschiedsgerichtsbarkeit"  
 
Lars Harzmeier
"Rechtskulturelle Aspekte des Whistleblowing im Kapitalmarktrecht"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst-Rabel-Saal)
13. Juli 2015 – Gastvortrag: The New Private Law – Present-day Private Law Scholarship in the United States

Am Montag, den 13. Juli 2015 wird Professor Henry E. Smith, Fessenden Professor of Law, Director of the Project on the Foundations of Private Law , Harvard Law School, einen Gastvortrag zum Thema "The New Private Law – Present-day Private Law Scholarship in the United States" in englischer Sprache halten.

 

Nach langem Dornröschenschlaf erlebt die privatrechtliche Forschung in den USA gegenwärtig eine vielbeachtete Renaissance. Einer der Hauptakteure dieser als „New Private Law“ bezeichneten Entwicklung ist Henry E. Smith, Professor an der Harvard Law School und Experte für Sachenrecht, Recht des Geistigen Eigentums und die Verbindung von Rechtswissenschaft und Neuer Institutionenökonomik. In seinem Vortrag wird Henry E. Smith über die Entwicklungen des New Private Law in den USA sprechen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabel Saal, 3. Stock)

 

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

10. Juli 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Nada Moumtaz

Vortrag mit Diskussion


Am Freitag, den 10. Juli 2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Nada Moumtaz wird in englischer Sprache zum Thema "Beyond Practice vs. Theory in Islamic Law: The Work of Maṣlaḥa in Waqf Exchanges in the Reconstruction of Downtown Beirut" sprechen.
 
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.
 

9. Juli 2015 – GUS-Runde

Am Donnerstag, den 9. Juli 2015 findet um 16:30 Uhr in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die GUS-Runde, eine Diskussionsveranstaltung zum postsowjetischen Rechtsraum, statt.

Frau Begaiym Esenkulova wird in englischer Sprache zum Thema "Investment Contracts and Sustainable Development: the Case of Kyrgyzstan’s Mining Sector” sprechen.

 

Zeit: 16:30 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)

 

6. Juli 2015 – Konzilvortrag: Die Zukunft der Verfassung der Europäischen Union

Vortrag mit Diskussion

Am Montag, den 6. Juli 2015 um 16 Uhr findet in der 3. Etage des MPI im Ernst-Rabel-Saal das nächste KONZIL statt.


Das Institut lädt seit einigen Jahren zum letzten Konzil vor der Sommerpause einen hochrangigen Rechtswissenschaftler aus dem Ausland ein. In diesem Jahr hält Professor Ernst Maurits Hirsch Ballin (T.M.C. Asser Instituut voor Internationaal Recht) einen Vortrag über "Die Zukunft der Verfassung der Europäischen Union".

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst-Rabel-Saal)
23. Juni 2015 – Quo Vadis, Sharia? Gedanken zum Familien- und Erbrecht in islamischen Ländern

In der Vortragsreihe ISLAMIC LAW TO GO der Max-Planck Forschungsgruppe „Das Recht Gottes im Wandel“ und der Bucerius Law School wird Dr. Nadjma Yassari einen Vortrag zum Thema „Quo Vadis, Sharia? Gedanken zum Familien- und Erbrecht in islamischen Ländern“ halten.

 

Zeit: 17:00 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst-Rabel-Saal)
 

20. Juni 2015 – Jahrestreffen und Mitgliederversammlung der „Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht e.V.“

Der verfahrensrechtliche Rahmen der richterlichen Rechtsfortbildung

 

Zeit: 10:00 – 18:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Das Symposium ist eine Veranstaltung des Verein der Freunde

12. Juni 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Judge Sherif Elnegaby

Vortrag mit Diskussion

Am Freitag, den 12. Juni 2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Judge Sherif Elnegahy wird in englischer Sprache zum Thema "Can Mediation Deliver Justice?" sprechen.
 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort:
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

3. Juni 2015 – Sharia Risiko? Wie das Islamic Banking das islamische Recht verändert

In der Vortragsreihe ISLAMIC LAW TO GO der Max-Planck Forschungsgruppe „Das Recht Gottes im Wandel“ und der Bucerius Law School wird Dr. Kilian Bälz, LL.M., Partner bei Amereller Rechtsanwälte, einen Vortrag zum Thema „Sharia Risiko? Wie das Islamic Banking das islamische Recht verändert“ halten.

 

 

Zeit: 17.30 – 19.00 Uhr

 

Ort: Bucerius Law School, Hochschule für Rechtswissenschaft, Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg, Raum 0.01

1. Juni 2015 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

Am Montag, den 1. Juni 2015 um 17 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt.

 

Jan D. Lüttringhaus
"Die Europäisierung des Zwangsvollstreckungsrechts im Bereich der vorläufigen Kontenpfändung"

 

Samuel Fulli-Lemaire
"Marriage and Parentage in XXIst Century Europe"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)
28. - 29. Mai – German and Asian Perspectives on Company Law

Konferenz zum Gesellschaftsrecht in Japan, China und Korea

 

Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

Weitere Informationen können Sie dem nachfolgenden Programm entnehmen.
22. Mai 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Frau Leyla Dakhli

Vortrag mit Diskussion

Am Freitag, den 22. Mai 2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt. Frau Dr. Leyla Dakhli ((CNRS, Aix-en-Provence) wird über "The Tunisian Revolution and the Social Transformations of the Elites" sprechen.
 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort:
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

21. - 22. Mai 2015 – Sechstes deutsch-österreichisch-schweizerisches Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Gemeinsam mit dem Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und dem Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht veranstaltet das Institut für Zivil- und Wirtschaftsrecht der Wirtschaftsuniversität Wien sein rechtsvergleichendes Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht.

 

Das Symposium mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz findet vom 21. bis zum 22. Mai 2015 in Wien statt. Es wird von Susanne Kalss von der Wirtschaftsuniversität Wien gemeinsam mit Holger Fleischer, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht,  und Hans-Ueli Vogt von der Universität Zürich organisiert.

 

Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

18. - 19. Mai 2015 – Habilitandenkolloquium

Zum neunten Mal hält das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht ein Habilitandenkolloquium ab, bei dem Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Arbeiten vorstellen.

 

Die Veranstaltung ist nur institutsöffentlich.

 

 

4. Mai 2015 – Gastvortrag Sarah Derrington: An Australian View on the Rotterdam Rules

Am Montag, den 4. Mai 2015 wird Professor Sarah Derrington, Leiterin der T C Beirne School of Law an der University of Queensland, Australia, einen Gastvortrag zum Thema "An Australian View on the Rotterdam Rules" in englischer Sprache halten.

 

The United Nations Convention on Contracts for the International Carriage of Goods Wholly or Partly by Sea 2008 (the Convention), known as the Rotterdam Rules, was adopted by the General Assembly of the United Nations on 11 December 2008 to establish a uniform and modern global legal regime governing rights and obligations of stakeholders in the maritime transport industry under a single contract for door-to-door carriage. As at the end of April 2015, 25 States have become signatories to the Convention and three countries have ratified the Convention; Spain, Togo, and Congo. Australia has not signed the Convention, nor does it seem that there is any inclination on the part of the Australian Government to do so. This paper discusses the major objections to the adoption of the Convention, explores the concerns around the approach taken in the Rotterdam Rules to "volume contracts", and suggest that those concerns are both exaggerated and misplaced.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 18 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Ernst Rabel Saal, 3. Stock)

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

27. April 2015 – Gastvortrag Angelika Nußberger: Die Europäische Menschenrechtskonvention und das Privatrecht

Am Montag, den 27. April 2015 wird Professor Angelika Nußberger, Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, einen Gastvortrag mit dem Titel „Die Europäische Menschenrechtskonvention und das Privatrecht“ halten.

 

Mit der Grundsatzentscheidung Marckx gegen Belgien hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im Jahr 1979 klargestellt, dass der Wirkungskreis der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) nicht auf die Abwehr von Eingriffen der Exekutive in das Privat- und Familienleben beschränkt sei, sondern dieser völkerrechtliche Vertrag gleichermaßen auch zur Beurteilung zivilrechtlicher Statusfragen herangezogen werden könne. Knapp vier Jahrzehnte später gibt es kaum mehr einen Bereich des Zivilrechts, für den die Judikate des EGMR nicht von Bedeutung wären. Auswirkungen hat die Rechtsprechung sowohl auf die Methodik der Auslegung als auch auf die Inhalte. Nicht nur werden Interessenkonflikte in Grundrechtskonflikte transformiert, sondern auch grundlegende Regelungen zu Verjährung und ordre public aus menschenrechtlicher Perspektive geprüft und Generalklauseln mit Blick auf die Vorhersehbarkeit der von ihnen vorgesehenen Lösungen in Frage gestellt. Die Prozeduralisierung des Menschenrechtsschutzes führt zu einer neuen Sichtweise auf Verfahrensbestimmungen. Auch wenn die Rechtsprechung des Gerichtshofs vom Grundsatz der Subsidiarität geprägt ist und nicht auf eine Harmonierung der 47 Rechtsordnungen der Mitgliedsstaaten abzielt, so sind die Auswirkungen der Rechtsprechung doch von weitreichender Bedeutung.
 

All diesen Entwicklungen soll in dem Vortrag am Beispiel ausgewählter Entscheidungen des EGMR aus jüngerer Zeit kritisch nachgegangen werden.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

 

Zeit: 17 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

23. - 24.04.2015 – German and Nordic Symposium on Company Law and Capital Markets Law 2015

Das internationale Symposium findet in Kopenhagen statt. Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

 

 

Weitere Informationen können Sie dem nachfolgenden Programm entnehmen.

22. April 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Frau Dr. Basmah Mosleh Omair

Vortrag mit Diskussion

Am Mittwoch, den 22. April 2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt.
 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort:
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

20. April 2015 – Konzil

Vorträge mit Diskussion

 

Am Montag, den 20. April 2015 um 17 Uhr findet in der  5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt.

Oliver Unger
"Bestattung wider Willen. Ein 'Schulfall' des § 679 BGB zwischen römischer Bestattungspraxis und moderner Eingriffsverwaltung"

 

Till Wansleben
"Binnenhaftung und Disziplinierung des Vorstands einer Aktiengesellschaft"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)

 

1. - 5. April 2015 – Tagung zum Kindschaftsrecht in ausgewählten islamischen Ländern

Anfang April treffen sich die Mitglieder der Max Planck Working Group on Child Law in Muslim Countries in Rabat/Marokko um die vorläufigen Ergebnisse ihrer Forschungen zum Kindschaftsrecht vorzustellen und zu diskutieren. 

 

Die Gruppe untersucht insbesondere die Regelungen und die Entwicklung des Sorgerechts sowie die Folgen der Einführung des Grundsatzes des Kindeswohls in einer Vielzahl islamischer Länder. Zum einen wird die Entstehung und Entwicklung des Grundsatzes des Kindeswohls im klassischen islamischen Recht beleuchtet und zum anderen wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit sich internationale Konventionen über das Recht des Kindes auf die Entwicklungen des Sorgerechts in islamischen Ländern ausgewirkt haben. Schließlich werden in kurzen rechtsvergleichenden Beiträgen einzelne Themenbereiche, wie die Bedeutung der Religion oder des Geschlechts auf die Zuteilung des Sorgerechts, erörtert. Ziel des Workshops, der in Kooperation mit dem Centre Jacques Berque pour les Études en Sciences Humaines et Sociales au Maroc (www.cjb.ma) ausgerichtet wird, ist es, eine fundierte Grundlage für die Rechtsvergleichung zu erstellen, um die Tendenzen der Rechtsentwicklungen auszuloten und zu analysieren.

 

 Ort: Rabatt/ Marokko – Teilnahme nur auf Einladung möglich.

27. März 2015 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Frau Dr. Sahar Maranlou

Vortrag mit Diskussion

Am Freitag, den 27. März 2015 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt.

Frau Dr. Sahar Maranlou (University of Oxford) wird in englischer Sprache zum Thema "Women’s Access to Justice in Iran" sprechen.


Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort:
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

26. - 27. März 2015 – Symposium 50 Jahre Aktiengesetz
Die Veranstaltung findet in Bonn statt. Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

 

Weitere Informationen können Sie dem nachfolgenden Programm entnehmen.

23. März 2015 – Die japanischen Reformen im Recht der Schuldverschreibungen und im Schuldrecht aus rechtsvergleichender Perspektive

Das halbtägige Symposium setzt die Veranstaltungsreihe "Aktuelle Entwicklungen im japanischen Recht" fort. Im Mittelpunkt stehen zunächst die Reformbestrebungen, die auf eine Verbesserung des Schutzes der Anleihegläubiger in Japan zielen. Ein rechtsvergleichendes Korreferat setzt diese in Bezug zu den jüngsten deutschen Erfahrungen mit der Modernisierung des Schuldverschreibungsrechts.

 

Der zweite Teil der Veranstaltung ist der aktuellen Reform des Schuldrechts in Japan gewidmet, die aus einer vergleichenden Perspektive zum französischen und deutschen Recht analysiert wird.

 

Termin: Montag, 23. März 2015, 16:00 Uhr s.t.

 

Ort: Max-Planck Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal

 

Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos. Interessierte sind herzlich eingeladen.

 

 

Anmeldungen bitte bis zum 16. März 2015

9. März 2015 – Gastvortrag Bénédicte Fauvarque-Cosson: The French Contract Law Reform in an International Environment

Am Montag, den 9. März 2015 wird Professor Bénédicte Fauvarque-Cosson einen Gastvortrag zum Thema "The French Contract Law Reform in an International Environment" halten.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal im 5. Stock)

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

 

Vortragszusammenfassung (E)

 

The French Contract Law Reform in an International Environment

 

Title III of Book III of the French Code civil, entitled “Des contrats ou des obligations conventionnelles en général” remained virtually unchanged since its inception in 1804. In spite of this apparent “glaciation”, French contract law has considerably evolved and this was largely due to the creativeness of French judges. In 2004, French academics, soon followed by French politicians, worked together in view of a major reform. In 2015, Title III of the Code civil is to be reorganised, with three subtitles for the three main sources of obligations: contracts, “responsabilité civile”, and “other sources of obligations” (quasi-contracts). The Project that the government aims to enact by way of ordonnance has 307 articles (thus far leaving the provisions on tort law unchanged). The Project is an impressive achievement, based upon several draft projects and a large number of consultations. More importantly, it is greatly inspired by new international and European trends. It aims to strike the right balance between freedom of contract and contractual justice. Does it meet this goal? This lecture will focus on some of the new provisions which already symbolise our modern French law of contracts.

 

4. Februar 2015 – Symposium (Investitions-)Schiedsgerichtsbarkeit in der Kritik – eine Veranstaltung zur Versachlichung der Debatte

  

In den letzten Monaten ist die Schiedsgerichtsbarkeit auch bei Nichtjuristen zum Thema geworden. Im Zuge der Verhandlungen des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA (TTIP) sind u.a. die Regelungen zur Investitionsschiedsgerichtsbarkeit in den Fokus der Kritik geraten.

 

Auch die Presse hat sich des Themas angenommen, oft mit negativem und dabei plakativem Tonfall. Beklagt wird in manchen dieser Artikel, dass es sich bei der Investitionsschiedsgerichtsbarkeit um eine „Schattenjustiz“ handele, in der „im Namen des Geldes“ geurteilt und „die Demokratie ausgehebelt“ werde. Mitunter wird dabei ausgeblendet, dass für Schiedsverfahren die Prinzipen des rechtsstaatlichen Verfahrens, der Entscheidung nach Recht und Gesetz und der Unparteilichkeit der Schiedsrichter gelten. Zudem wird häufig nicht zwischen der Investitionsschiedsgerichtsbarkeit und der Handelsschiedsgerichtsbarkeit zwischen zwei Unternehmen differenziert.

 

Dringend geboten ist daher eine Versachlichung der Diskussion. Dazu beizutragen, ist Zweck unserer Veranstaltung.

 

Zeit: 4. Februar 2015, 17:00 – 20:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/ Rabel Saal

 

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten.

26. Januar 2015 – Konzil

Vortrag mit Diskussion

 

Am Montag, den 26. Januar 2015 um 17 Uhr findet in der  5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt.

Peter Agstner
"Das aktienrechtliche Beschlussmängelrecht. Ein rechtsvergleichender Rundblick."

 

Felix Jaeger
"Reform und Vielfalt des Personengesellschaftsrechts in den USA"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)

 

2014
16. Dezember 2014 – Vorträge zum Thema "Grundpfandrechte in Europa, Japan und den USA - Methodik und Ergebnisse eines rechtsvergleichenden Projektes des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken"

Am Dienstag, den 16.12.2014 trägt Dr. Otmar Stöcker zum Thema "Der Runde Tisch des vdp zu Flexibilität, Sicherheit und Effizienz der Grundpfandrechte – Methodik und Vorgehen" vor. Im Anschluss daran trägt Andreas Luckow zu den Ergebnissen des rechtsvergleichenden Projekts "Ab wann ist ein Kredit grundpfandrechtlich gesichert?" und "Kann ein grundpfandrechtlich gesicherter Großkredit auf mehrere Finanzierer aufgeteilt und übertragen werden?" vor.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.


Zeit:
15 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal im 5. Stock)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

8. Dezember 2014 – Konzil

Vortrag mit Diskussion

 

Am Montag, den 8. Dezember 2014 um 17 Uhr findet in der  5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt.

Nina Marie Güttler
"Der Binnendurchgriff im Franchise-Vertragsnetz"

 

Brooke Adele Marshall
"The Hague Choice of Law Principles and the UNIDROIT Principles: a Dash of Pragmatism in the Non-State Law Pudding?"

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Gerhard-Kegel-Saal)
 
19. November 2014 – Afternoon Talks on Islamic Law, Gastvortrag Prof. Dr. Shaheen Sardar Ali

Vortrag mit Diskussion

 

Am Mittwoch, den 19. November 2014 um 16 Uhr findet in der 1. Etage (Konferenzraum 1) die nächste Veranstaltung der Reihe "Afternoon Talks on Islamic Law" statt.

 

Prof. Dr. Shaheen Sardar Ali (University of Warwick/UK)

"Authority and Authenticity: Shari'a Councils in Britain and Muslim Women's Rights"
 
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht (Konferenzraum 1. OG)
 
Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.
10. November 2014 – Symposium des Forums für Internationales Sportrecht: Die Athletenvereinbarung

Die Athletenvereinbarung – privatautonome Gestaltung oder Grundrechtseingriff?
 

Im Februar 2014 wies das LG München I die Klage von Claudia Pechstein auf Schadenersatz und der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Dopingsperre gegen den Eislauf-Weltverband ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG ab. Das Urteil hat zwar im Ergebnis zunächst die Verbände vor der Zahlung von Schadensersatz bewahrt. Es hat aber wegen seiner Begründung große Aufmerksamkeit erregt, denn so seien „die zwischen Frau Pechstein und den Fachverbänden geschlossenen Schiedsvereinbarungen mangels einer freien Willensbildung der Klägerin bei der Unterzeichnung unwirksam.“

 

Damit wirft das Gericht grundlegend die Frage auf, welche rechtlichen Vorgaben für den Abschluss von Athletenvereinbarungen im Allgemeinen und Schiedsvereinbarungen im Besonderen gelten. Diese und weitere damit verbundene Fragen sollen auf dem Hamburger Sportrechtssymposium 2014 diskutiert werden.

 

PROGRAMM

 

Beginn: 17:00 Uhr

 

Begrüßung

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann

Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

 

Vortrag

Die Athletenvereinbarung – privatautonome Gestaltung oder Grundrechtseingriff?

Prof. Dr. Jens Adolphsen Universität Gießen

 

Kommentare

Dr. Franz Steinle

Präsident des Deutschen Skiverbandes und Präsident des OLG Stuttgart

Dr. Thomas Summerer

Rechtsanwalt, Nachmann Rechtsanwalts GmbH, München

Munkhbayar Dorjsuren

Sportschützin und Medaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Barcelona und Peking

 

Diskussion

Leitung: Professor Dr. Ulrich Becker

Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München

 

vorauss. Ende: 20:00 Uhr

 

Die Veranstaltung des Forums für Sportrecht ist öffentlich. Um Anmeldung bis spätestens 28. Oktober 2014 unter folgendem Link wird gebeten: https://s-lotus.gwdg.de/mpg/mhap/symposium_sportrecht_2014.nsf/anmeldung

 

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung

7. November 2014 – Chinas Rechtssystem im Wandel - Umsetzung der Reformen und rechtliche Auswirkungen auf deutsche Unternehmen

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg sowie dem Ostasiatischen Verein (OAV) statt und ist für alle Interessierten offen.

 

In Vorträgen werden die Änderungen beleuchtet, die sich ein Jahr nach dem Führungswechsel an der Spitze des chinesischen Staates ergeben haben. Am Vormittag berichten Praktiker über den Stand der Reformen, die im Zuge der Ernennung von XI Jinping und LI Kejiang angekündigt wurden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Auswirkungen, die sich für deutsche Unternehmen etwa beim Investitions- und Gesellschaftsrecht im Chinageschäft ergeben. Am Nachmittag werden hierzu die Hintergründe aus wissenschaftlicher Sicht mit praktischem Bezug aufgezeigt.

 

Zeit: 7. November 2014, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr

 

Veranstaltungsort: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 201457 Hamburg

 

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, erfordert jedoch eine Anmeldung. Bitte melden Sie sich bis zum 4. November 2014 über das unten zur Verfügung gestellte Anmeldeformular bei der Handelskammer Hamburg, Jessica Furnell, an (E-Mail: Jessica.Furnell@hk24.de, Fax: 040- 361 38-583).

 


PROGRAMM:

 

9.00 Registrierung

 

9.30
Begrüßung Handelskammer Hamburg

Philip Koch, Stellvertretender Geschäftsführer Geschäftsbereich International,  Handelskammer Hamburg

Begrüßung Max-Planck-Institut
Prof. Dr. Knut B. Pissler, Wissenschaftlicher Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

Begrüßung OAV
Emrah Camli, Regional Manager Greater China und Mongolei, OAV Ostasiatischer Verein e.V.

9.45 Reformen in der VR China - Was wurde angekündigt?

Emrah Camli, Regional Manager Greater China und Mongolei, OAV Ostasiatischer Verein e.V.

10.15 Compliance und Fraud - Chinas Kampf gegen die Korruption
Torsten Wolf, Senior Manager, Forensic Services, PwC Frankfurt

10.45 Schiedsgerichte 2014 - Weiterhin der einzige Weg zum Recht im Chinageschäft?
Axel Neelmeier, Partner, Schulz Noack Bärwinkel Rechtsanwälte

11.15 Schiedsgerichte in der Praxis - Erfahrungen eines Unternehmers
Thomas L. Schwieger, Geschäftsführender Gesellschafter, Hüpeden & Co. (GmbH & Co.) KG

11.30 Kaffeepause

11.45 Paneldiskussion: Chinas Wandel - Rechtliche Auswirkungen auf die Praxis
Moderator: Dr. Lutz Kniprath, Herfurth & Partner Rechtsanwälte;  Axel Neelmeier, Thomas Schwieger, Torsten Wolf

12.45 Mittagimbiss und Networking

13.45 Chinesische Umweltgesetzgebung - Treiber deutsch-chinesischer Zusammenarbeit im Bereich der Umwelttechnologien
Dr. Jakob Riemenschneider, Attorney-at-Law and Tax Accountant, TAYLOR WESSING

14.15 Investition und Risiko - Rechtsfragen aus der Wirtschaftspraxis für deutsche Unternehmen in China
Dr. Qian Ma, LL.M. (Saarbruecken), Foreign Lawyer, Clifford Chance

14.45 Produkthaftung in China: Risiken ohne Ende?
Prof. Dr. Knut B. Pissler, PD Dr. Thomas von Hippel, Richter am Amtsgericht, Hamburg

15.15 Chinesisches Patent-, Marken- und Urheberrecht im Wandel
Dr. Peter Ganea, Goethe Universität Frankfurt

15.45 Kaffeepause

16.15 Paneldiskussion: Was bedeuten die Reformen für deutsche Unternehmen?
Moderation: Emrah Camli
Referenten: Dr. Peter Ganea, Dr. Qian Ma, Dr. Jakob Riemenschneider, Prof. Dr. Knut B. Pissler, PD Dr. Thomas von Hippel

17.00 Wrap-up

17.10 Networking bei Getränken und Snacks

18.00 Ende der Veranstaltung

 

 

Weitere Informationen

20. Oktober 2014 – Rabel Lecture – „Himmel und Hölle – einige Überlegungen zur internationalen Zuständigkeit“

Gastvortrag von Professor Dagmar Coester-Waltjen, Lichtenberg-Kolleg, Universität Göttingen

 

Professor Dagmar Coester-Waltjen war Inhaberin des Lehrstuhls für deutsches, europäisches und internationales Privat- und Prozessrecht an der Universität Göttingen und Direktorin des Lichtenberg-Kollegs. Sie ist Mitglied der Academia Europaea (London) und der Academy of Comparative Law (Paris) und wurde unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und mit der Werner Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet.

 

Zeit: 20. Oktober 2014, 17:00 – 18:30 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/ Rabel Saal

 

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten.

 

21. Juli 2014 – Child Custody in Islamic Law and the Hague Convention: Compatibilities and Tensions

Afternoon Talks on Islamic Law – Gastvortrag Dr. Ahmed Fekry Ibrahim

 

Ahmed Fekry Ibrahim is an Assistant Professor of Islamic Law at the McGill Institute of Islamic Studies in Montreal. He holds a BA from al-Azhar University, an MA degree from the American University in Cairo and a PhD in Islamic Studies from Georgetown University. His dissertation traced the pragmatic utilization of Sunni legal pluralism in 20th-century Egypt to developments that took place in the Mamluk and Ottoman periods in court practice and juristic discourse. From 2011 to 2012, Ahmed spent a year at the Berlin:Brandenburgische Akademie der Wissenschaften as part of the research initiative "Europe in the Middle East – The Middle East in Europe".

 

Currently, Ahmed is working on a monograph-length study of custody in Islamic law. He will also be part of the latest project of the Max Planck Research Group on Family and Succession Law in Islamic Countries examining the concept of ‘best interests of the child’ in traditional Islamic jurisprudence and contemporary Muslim jurisdictions.

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort:  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1. Stock

 

Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

17. - 18. Juli 2014 – Independent Directors in Japan and Other Major Asian Jurisdictions

Rechtsvergleichendes Symposium, gemeinsam ausgerichtet vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin und der Deutsch-Japanischen Juristenvereinigung

 

Unabhängige Mitglieder in Aufsichts- und Verwaltungsräten (independent directors) mit Überwachungsfunktionen gelten international gemeinhin als zentrale Bausteine guter Corporate Governance. Dies gilt aber nicht uneingeschränkt. So präferiert beispielsweise Japan bis heute ein insiderorientiertes Konzept der Unternehmensführung. Ob dies auch für andere der dynamischen asiatischen Volkswirtschaften von Korea über die Volksrepublik China bis nach Indien und anderswo gilt, ist bislang kaum rechtsvergleichend erforscht. Die Kriterien für die Unabhängigkeit variieren je nach nationalem institutionellen Kontext erheblich. Die Finanzkrise von 2008 hat zudem allgemein Zweifel an den Überwachungs- und Steuerungsmöglichkeiten von independent directors aufkommen lassen. Die Tagung greift diese Themen auf und zielt auf eine maßgebliche Erweiterung der rechtsvergleichenden Perspektive in Richtung Asien.

 

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten.

 

Zeit: 17. bis 18. Juli 2014

 

Ort: Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB), Saargemünder Straße 2, 14195 Berlin (Zehlendorf)

 

Um Anmeldung an den JDZB (reinowski@jdzb.de) bis zum 20. Juni 2014 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

14. Juli 2014 – Professor John H. Langbein: Privatizing Family Wealth Transfer and Succession in the United States

Gastvortrag von Professor John H. Langbein, Sterling Professor of Law and Legal History, Yale University Law School

John H. Langbein, Sterling Professor of Law and Legal History at Yale University Law School, teaches and writes in the fields of Anglo-American and European legal history, modern comparative law, succession and trust law, and pension and employee benefit law.  He has written extensively about the history of civil and criminal procedure, and about the contrasts between modern American and Continental procedure.  His book, The Origins of Adversary Criminal Trial (2003), received the Coif Biennial Book Award (2006) as the outstanding American book on law.


Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal
 
Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

3. - 4. Juli 2014 – Third German-French Symposium on Company Law and Capital Markets Law 2014

Französisch-deutsches Symposium, veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne.   

 Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

27. Juni 2014 – The implications of the official designation of Imams as Marriage Officers for the recognition of Muslim Personal Law in South Africa

Gastvortrag Prof. Najma Moosa

 

Religiöse Eheschließungen zwischen südafrikanischen Muslimen wurden bislang nicht staatlich anerkannt. Dies hatte zur Folge, dass muslimische Ehegatten bei Auflösung der Ehe, sei es durch Scheidung oder Tod, keine Rechtsansprüche geltend machen konnten. So waren den Ex-Gatten ein nachehelicher Unterhaltsanspruch und ein Vermögensausgleich genauso verwehrt wie ein Erbanspruch.

Im April 2014 hat die südafrikanische Regierung eine Gruppe von muslimischen Geistlichen (Imame) als so genannte "Muslim Marriage Officer" (MMO), zugelassen. Dieser Zulassung waren eine kurze Ausbildung und die Abnahme einer Prüfung vorausgegangen. Während die Zulassung von Personen als MMO keine Besonderheit in SA darstellt, ist die Ernennung von Imamen in eine solche Position als historisch bedeutend zu bezeichnen. Diese Imame sind verpflichtet, sich an die rechtlichen Voraussetzungen des Südafrikanischen Marriages Act von 1961 zu halten. Ehen, die von ihnen geschlossen werden, sind automatisch staatlich anerkannt.

Najma Moosa geht den Folgen der Ernennung von Imamen als MMO für den Status und die Anerkennung von islamischen Eheschließungen auf den Grund, wobei sie insbesondere die Folgen der Verknüpfung der religiösen Eheschließung – wie sie nun vor dem Imam erfolgen kann – und die gleichzeitige Registrierung der Ehe als Zivilehe eingehen wird.

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort:  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1. Stock

 

Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

14. Juni 2014 – Jahrestreffen und Mitgliederversammlung der „Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht e.V.“

Das Zeitelement in der Rechtsfortbildung

 

Referenten:

 

Professor Dr. Jürgen Basedow

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

 

Professor Dr. Helge Dedek

McGill University, Montreal

 

Professor Dr. Susan Emmenegger

Universität Bern

 

Professor Dr. Bertrand Fages

Université Paris 1

 

Professor Dr. Felix Maultzsch

Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Zeit: 10:15 – 18:15 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Das Symposium ist eine Veranstaltung des Verein der Freunde

13. Juni 2014 – Passing Iranian mothers' nationality to their children, a critique of the Iranian Act of 24 September 2006

Gastvortrag von Farzaneh Shakeri

 

In vielen Ländern des Mittleren Ostens überträgt nur der Vater seine Staatsbürgerschaft auf das Kind. Das führt dazu, dass Kinder aus binationalen Ehen nicht automatisch auch die Staatsangehörigkeit ihrer Mutter erhalten, selbst wenn sie im Land der Mutter leben. Daraus resultieren viele rechtliche Probleme. Die Mutter hat beispielsweise Schwierigkeiten, das Sorgerecht für das Kind zu beantragen und der Zugang zur staatlichen Schuldbildung und zum Gesundheitssystem ist erschwert. In der Folge haben diese Kinder nur begrenzte Möglichkeiten, sich beruflich und wirtschaftlich weiterzuentwickeln. Farzaneh Shakeri wird in ihrem Vortrag diese Schwierigkeiten am Beispiel des iranischen Rechts aufzeigen.

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort:  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1. Stock

 

Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

5. - 6. Juni 2014 – Fünftes deutsch-österreichisch-schweizerisches Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Gemeinsam mit dem Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und dem Institut für Zivil- und Wirtschaftsrecht der Wirtschaftsuniversität Wien veranstaltet das Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht ein rechtsvergleichendes Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht.

 

Das Symposium mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz findet vom 05. bis zum 06. Juni 2014 in Hamburg statt. Es wird von Holger Fleischer, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, gemeinsam mit Susanne Kalss von der Wirtschaftsuniversität Wien und Hans-Ueli Vogt von der Universität Zürich organisiert.

 

Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

24. Mai 2014 – Akademische Feier anlässlich der Übergabe der Festschrift zum 70. Geburtstag von Dieter Martiny

Feierlichen Übergabe der Festschrift an Herrn Professor Dr. Dieter Martiny.

 

Zeit: 24. Mai 2014, 17:00 - 20:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg

 

Um Anmeldung bis 12. Mai 2014 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

16. - 17. Mai 2014 – Employee Participation and Collective Bargaining in the Era of Globalisation

Internationale Konferenz am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Zusammenarbeit mit der Universität Helsinki, der Academy of Finland sowie der Chinese Academy of Social Sciences (CASS).

 

Das kollektive Arbeitsrecht befindet sich im Umbruch. Bislang waren das Tarifvertragsrecht, das Arbeitskampfrecht und die Regeln über die betriebliche und unternehmerische Mitbestimmung in erster Linie auf rein innerstaatliche Sachverhalte zugeschnitten. Doch die heutige Arbeitswelt hat sich gewandelt: Arbeitskräfte und Unternehmen sind international mobiler geworden, zahlreiche Konzerne sind grenzüberschreitend tätig und beschäftigen Menschen in unterschiedlichen Ländern. Die Sozialpartner haben längst erkannt, dass sie sich auf diese neue Situation einstellen müssen. Doch wie reagiert das Recht auf diese Veränderungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Konferenz „Employee Participation and Collective Bargaining in the Era of Globalisation“. Diskutiert werden aktuelle Entwicklungen des kollektiven Arbeitsrechts in verschiedenen europäischen Ländern sowie – vor einem anderen ökonomischen und politischen Hintergrund – in China. Ein zentrales Thema ist insbesondere die Frage, ob in Europa eine Konvergenz der Rechtsentwicklung in den unterschiedlichen Ländern erkennbar ist und sich Ansätze zu einem einheitlichen Kollektivarbeitsrecht herausbilden. Die Konferenz wird vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Zusammenarbeit mit der Universität Helsinki und der Chinese Academy of Social Sciences organisiert.

 

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten.

 

Zeit: 16. Mai 2014, von 9:30 bis 18 Uhr und 17. Mai 2014, von 9:30 bis 13:00  Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg

 

Um Anmeldung bis zum 2. Mai 2014 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

 

15. Mai 2014 – How Do Non-Muslim Democracies Apply and Regulate Islamic Law? A Comparative Analysis of Muslim Family Laws in Israel, India and Greece

Gastvortrag von Dr. Yüksel Sezgin

 

Nach den Wahlen in Tunesien und Ägypten 2011 und 2012 stellte sich die Frage, ob das islamische Recht von einer demokratisch gewählten Regierung so angepasst werden kann, dass es Rechte und Freiheiten, wie die der Gleichberechtigung und Religionsfreiheit, sicherstellen kann.

 

In der muslimischen Welt gibt es nur ein Land, das sowohl als Demokratie anerkannt ist, als auch offiziell die Scharia als Teil des Rechtssystems anwendet: Indonesien. Ein Land allein reicht aber nicht, um die Beziehung zwischen Demokratie und Scharia nachhaltig untersuchen zu können. Aber auch Israel, Indien, Griechenland und Ghana haben die Scharia innerhalb des sonst demokratischen Rechtssystems angewandt und haben dabei versucht die Scharia anzupassen - mit unterschiedlichem Erfolg.

 

Vor diesem Hintergrund spricht Yüksel Sezgin über die Herausforderungen und Probleme, die Scharia in diese demokratischen Rechtssysteme dieser nicht vornehmlich muslimischen Länder einzubinden. Dabei geht Sezgin auch der Frage nach, wie die Staaten die Herausforderungen gemeistert haben, inwieweit sie die Scharia „demokratisieren“ konnten und warum derartige Versuche von unterschiedlichem Erfolg gekennzeichnet sind.

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort:  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1. Stock

8. Mai 2014 – Vortrag: Croatian EU Accession – New Challenges for Legislators, Legal Theory and Practice

Zum Gastvortrag von Prof. Tatjana Josipoviç laden das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und die Bucerius Law School gemeinsam ein.

 

Prof. Tatjana Josipoviç ist Professorin für Privatrecht an der Universität von Zagreb. Sie war unter anderem Leiterin der Task-Force zur Vorbereitung der Beitrittsverhandlungen Kroatiens im Bereich Niederlassungsrecht und Dienstleistungsfreiheit. Am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht hat sie mehrfach Forschungsstipendien erhalten. Prof. Tatjana Josipoviç ist die First Lady von Kroatien.

 

Wir würden uns freuen, Sie zum Vortrag von Prof. Josipoviç begrüßen zu können.

 

Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg

 

Bitte melden Sie sich unter dem Link: http://goo.gl/ny0G7A im Vorfeld an.

5. - 6. Mai 2014 – Fifth Max Planck PostDoc Conference on European Private Law

Am 5. und 6. Mai 2014 findet im Institut die fünfte Max Planck PostDoc Conference on European Private Law statt, zu der Nachwuchswissenschaftler aus ganz Europa eingeladen werden, um ihre Forschungsarbeiten zu präsentieren und zu diskutieren.

 

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

4. April 2014 – An overview of the oil & gas contracts in Iran and the recent developments

Gastvortrag von Frau Rechtsanwältin Encyeh Sadr

 

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort:  Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 1. Stock

3. März 2014 – Symposium Dispute Resolution, Law and the Economy in Present-Day Japan

Vorträge und Diskussion in deutscher und englischer Sprache

 

Zeit: 3. März 2014, 14:00 - 19 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg

 

Um Anmeldung bis 24. Februar 2014 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

27. Januar 2014 – Constructing a European Area of Civil Justice, from Tampere to today: Did we get the Politics Right?

Gastvortrag von Frau Diana Wallis, President of the European Law Institute, former Vice President of the European Parliament

 

 Zeit: 17:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal im 5. Stock

2013
9. Dezember 2013 – Konzil

Vorträge mit Diskussion im Anschluss

Am Montag, den 9. Dezbember 2013 um 17:00 Uhr findet in der 5. Etage des MPI im Gerhard-Kegel-Saal das nächste KONZIL statt.

Caroline Rupp
„Akzessorietät oder Nichtakzesso­rietät – is that the question?" 

Imen Gallala-Arndt
„Interreligiöse Ehen im Nahen Osten am Beispiel Libanon"
 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Gäste des Instituts und die interessierten Mitglieder benachbarter juristischer Fakultäten sind herzlich eingeladen.

Zeit: 17 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal
 

21. November 2013 – 1. Max-Planck-ZEW Law & Economics Workshop

Der Workshop bietet ein neues interdisziplinäres Forum für Doktoranden und Postdoktoranden insbesondere des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), des Mannheim Centre for Competition and Innovation sowie des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht. Weitere Veranstaltungen in den Folgejahren werden abwechselnd bei den teilnehmenden Institutionen stattfinden.

 

Der Themenschwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung liegt im Bereich des Kartell- und Kapitalmarktrechts einschließlich benachbarter Rechtsgebiete.

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

11. November 2013 – Sportförderung – eine Staatsaufgabe?

Symposium des Forums für Internationales Sportrecht

 

Kaum war die olympische Flamme nach den Spielen in London erloschen, entflammte eine Debatte um die Sportförderung in Deutschland. Unmittelbarer Anlass war die Medaillenbilanz, die zumindest in manchen Sportarten als enttäuschend empfunden wurde. Vertreter verschiedener Verbände meldeten sich ebenso zu Wort wie Sportler. Sie äußerten zum Teil deutliche Kritik: Sportförderung in Deutschland sei ineffizient, intransparent und gesellschaftspolitisch fragwürdig.

 

Die damit angestoßene Debatte betrifft die Förderung des Leistungs- oder Spitzensports. Sie kann aber nicht geführt werden, ohne zugleich die Förderungszwecke insgesamt und in diesem Zusammenhang auch die Bedeutung des Breitensports in den Blick zu nehmen. Es geht also um das WAS, das WER, das WEN und das WIE der Förderung des Sports durch den Staat.

 

Programm & Referenten:

In einem Grundsatzvortrag werden die juristischen Hintergründe der Problematik beleuchtet. Diesem schließen sich kürzere Statements namhafter Kommentatoren aus verschiedenen Bereichen des Sports an, die in eine Diskussion überführen sollen.

 

Begrüßung:

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

 

Referenten:

Prof. Dr. Udo Steiner, Universität Regensburg, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht (Grundsatzvortrag)

Max Munski, Ruderer Deutschlandachter (Kommentar)

Dr. Dr. h.c. Michael Vesper, Generalsekretär des Deutschen Olympischen Sportbundes (Kommentar)

Markus Weise, Bundestrainer der deutschen Hockeynationalmannschaft der Herren (Kommentar)

 

Diskussionsleitung:

Prof. Dr. Ulrich Becker, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München

 

Zeit: 17 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal

 

Um Anmeldung bis 28. Oktober 2013 mit unten stehendem Formular oder per E-Mail an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

 

2. November 2013 – 5. Nacht des Wissens


Das Institut nimmt an der 5. Hamburger Nacht des Wissens mit folgendem Programm teil:

 
 

18:00 Uhr
Vorstellung des Instituts

Der Geschäftsführende Direktor Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Basedow stellt das Forschungsprofil und aktuelle Projekte vor.
 

Vortrag – Ernst-Rabel-Saal, 3. OG

 

 

18:30 Uhr
Weniger Politik! Plädoyer für eine freiheitsorientierte Konzeption von Staat und Recht

Prof. Dr. Daniel Zimmer, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn und Vorsitzender der Monopolkommission, trägt zu seinem mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2013 ausgezeichneten Buch vor und stellt sich Ihren Fragen.

 

Vortrag, Diskussion – Ernst-Rabel-Saal, 3. OG

 

 

20:15 - 20.45 Uhr
Die Geschichte des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht

Detlev Witt

 

Vortrag – Treffpunkt: Multimediasaal, EG

 

 

21:00 - 23:00 Uhr
Science Slam zum ausländischen und internationalen Privatrecht

Im ersten JuraSlam Hamburgs präsentieren Doktoranden und Habilitanden in 10-minütigen Kurzvorträgen ihre wissenschaftliche Arbeit und kämpfen dabei um die Gunst der Zuhörer.

 

Moderation: Prof. Dr. Harald Baum Moritz Neumeier

 

Vortrag, Mitmach-Aktion – Ernst-Rabel-Saal, 3. OG

 

 

17:30 | 20:00 | 20:30 | 23:00 Uhr
Führungen durch die Institutsbibliothek

Prof. Dr. Holger Knudsen, Ursula Bödecker, Elke Halsen-Raffel

 

Dauer: ca. 30 Min. – Treffpunkt: Multimediasaal, EG

 

 

Weitere Informationen zur 5. Nacht des Wissens finden Sie hier

 

25. Oktober 2013 – The Presentation Rule in the Carriage of Goods by Sea: Some Problems and Solutions

Gastvortrag von Professor Dr. Stephen Darryl Girvin, National University of Singapore

 

Zeit: 16:00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal, 3. OG

 

Um Anmeldung unter maritime-affairs@mpipriv.de wird gebeten.

 

17. - 19. Oktober 2013 – The Dynamics of Legal Development in Islamic Countries – Family and Succession Law

Internationale Konferenz der Max-Planck-Forschungsgruppe zum Familien- und Erbrecht islamischer Länder

 

Um Anmeldung bis 15. September 2013 wird gebeten.
 

Programm und Anmeldeformular

14. Oktober 2013 – Employment Contracts in European Private International Law

Gastvortrag von Michael Wilderspin, Juristischer Dienst der Europäischen Kommission

 

Zeit: 17.00 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal, 5. OG

10. - 11. Oktober 2013 – German and Nordic Perspectives on Company Law and Capital Markets Law 2013

Internationales Symposium

 

Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

23. - 27. September 2013 – Göttinger Sommerschule zum chinesischen Recht

In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und der Deutsch-Chinesischen Juristenvereinigung veranstaltet das Deutsch-Chinesische Institut für Rechtswissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen alljährlich eine Sommerschule für Studierende, Doktoranden und Praktiker, die einen ersten Einblick in das chinesische Recht gewinnen oder bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen möchten. Die Sommerschule kann also auch ohne Vorkenntnisse besucht werden, juristisches Basiswissen wird jedoch vorausgesetzt.

 

Knut Benjamin Pißler, Wissenschaftlicher Referent und Leiter des Länderreferats China am Max-Planck Institut für Privatrecht, wird eine tägliche Basisvorlesung zum Thema „Chinese Business Law“ halten.

 

Veranstaltungsort: Staats- und Universitätsbibliothek an der Georg-August-Universität Göttingen, Großer Seminarraum (1. OG.), Platz der Göttinger Sieben 1, 37073 Göttingen

 

Anmeldung: www.uni-goettingen.de/de/423342.html

 

22. Juli 2013 – Die Entwicklung der Brüssel-I-Verordnung im Dialog des Europäischen Gerichtshofs mit dem Gesetzgeber

Gastvortrag von Professor Dr. Koen Lenaerts, Vizepräsident des Europäischen Gerichtshofes

 

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion
 
Zeit: 16 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal
 
Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.
4. - 5. Juli 2013 – Introduction to German Law

Im Rahmen der diesjährigen Summer School In Law & Economics der Universität Hamburg hält Priv.-Doz. Dr. Hannes Rösler eine Lehrveranstaltung zur Einführung in das deutsche Rechtssystem.


Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur in Verbindung mit dem Besuch der Summer School möglich.

Zeit: 4. Juli, 14 - 18 Uhr / 5. Juli, 9 - 15 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal

1. Juli 2013 – Reimar Lüst Lecture – In a manner of speaking: how far do common, civil and European law compare?

  

Vortrag in englischer Sprache von The Right Honourable the Lord Jonathan Mance, Richter am Supreme Court of the United Kingdom. Jonathan Hugh Mance studierte am University College, Oxford, und wurde 1965 in London zum Anwalt zugelassen. 1993 erfolgte seine Ernennung zum Richter am britischen High Court of Justice, Queen’s Bench Division. Seit 2005 ist er Mitglied im House of Lords. Er pflegt seit vielen Jahren enge Beziehungen zu Deutschland und engagiert sich intensiv für die Entwicklung des europäischen Rechts sowie die Verständigung unter den Juristen in Europa.

 

Die Reimar Lüst Lecture wurde von der Max-Planck-Gesellschaft 1998 anlässlich des 75. Geburtstages ihres ehemaligen Präsidenten Prof. Reimar Lüst ins Leben gerufen. Die Vorträge finden jeweils an einem der über 80 Max-Planck-Institute statt, wobei sich die Themen an den Forschungsschwerpunkten der einladenden Institute orientieren.

 

Reimar Lüst wurde 1960 von der Universität München in theoretischer Physik habilitiert und war von 1963 bis 1972 Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik. Nach seiner Amtszeit als Präsident der Max-Planck-Gesellschaft war er unter anderem Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, deren Ehrenpräsident er bis heute ist.

 

Zeit: 17 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Um Anmeldung bis 14. Juni 2013 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

29. Juni 2013 – Jahrestreffen und Mitgliederversammlung der „Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht e.V.“

Die Enstehung von Gesetzen in rechtsvergleichender Perspektive 

 

Referenten:

 

Guillaume Meunier

Direction des affaires civiles et du Sceau, Paris

 

Dr. Jens Scherpe

University of Cambridge

 

Professor Dr. Jörg Schmid

Universität Luzern

 

Professor Dr. Hans-Heinrich Vogel

Universität Lund

 

Dr. Ingo Weustenfeld

Europäische Komission, Brüssel

 

Professor Dr. Reinhard Zimmermann

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Zeit: 10 – 18 Uhr

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht

 

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Mitglieder des Vereins der „Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht e.V.“ Informationen zur Mitgliedschaft finden Sie hier: Verein der Freunde

27. - 28. Juni 2013 – Colloque franco-allemand sur le droit des sociétés et le droit des marchés financiers 2013

Französisch-deutsches Symposium, veranstaltet in Zusammenarbeit mit Prof. Alain Pietrancosta, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne

 

Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

24. Juni 2013 – Gunslingers on the High Seas: A Call for Regulation

 

Gastvortrag von Yvonne Dutton, Associate Professor of Law an der Indiana University Robert H. McKinney School of Law

 

Vortrag in englischer Sprache mit Gelegenheit zur Diskussion im Anschluss
 
Zeit: 18 - 20 Uhr
 
Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal
 
Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung an maritime-affairs@mpipriv.de wird gebeten.
10. Juni 2013 – How much should we trust descriptions of civil v. common law? – Methodological reflections on macro-comparison

Gastvortrag von Professor Holger Spamann, Assistant Professor of Law an der Harvard Law School

 

Zeit: 18.30 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal

 

Die Veranstaltung ist öffentlich.

 

7. - 8. Juni 2013 – International Private Law in China and Europe

Rechtsvergleichendes Symposium zur aktuellen Entwicklung des Internationalen Privatrechts in China und Europa

 

Neue Gesetze zum Internationalen Privatrecht (IPR) in den beiden chinesischen Jurisdiktionen auf dem Festland und auf Taiwan orientieren sich in Begrifflichkeit und Systematik an kontinentaleuropäischen, vielfach auch an deutschen Konzepten. Es zeigt sich außerdem, dass diese Länder zunehmend in die Weltwirtschaft integriert sind. Denn erst die internationale Verflechtung der Geschäftstätigkeit, des internationale Warenverkehrs und der persönlichen Beziehungen werfen Fragen auf, die das IPR beantwortet: Welche Gerichte sind für Streitigkeiten zuständig? Welches Recht ist anzuwenden? Sind Entscheidungen der Gerichte eines Landes in einem anderen Land vollstreckbar?
 
Der global zu verzeichnende Trend zur Kodifikation des IPR ist exemplarisch in der EU zu beobachten. Erste bedeutsame Schritte erfolgten hier auf völkerrechtlicher Ebene mit dem EG-Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen 1968 und mit dem Europäischen Schuldrechtsübereinkommen 1980. Später hat der europäische Gesetzgeber in den Bereichen der vertraglichen (Rom-I-Verordnung) und außervertraglichen Schuldverhältnisse (Rom-II-Verordnung), aber auch des Unterhaltsrechts, des Ehescheidungsrechts und unlängst des Erbrechts wichtige Gemeinschaftsrechtsakte erlassen. In Planung sind zudem Rechtsakte unter anderem auf den Gebieten des Ehegüterrechts und des Güterrechts eingetragener Partnerschaften. Auf globaler Ebene wurden die Bemühungen des EU-Gesetzgebers durch die Aktivitäten der Haager Konferenz für IPR ergänzt, die sich seit vielen Jahren um die weltweite Vereinheitlichung des Kollisionsrechts bemüht.
 
Inwieweit die chinesische Gesetzgebung während der jüngsten Kodifikationen und Reformen diese vereinheitlichten Regelungen bereits als Modelle herangezogen hat und wo sie eigene Wege gegangen ist, wird eine der im Rahmen dieses Symposiums zu beantwortenden Fragen sein. Führende Rechtswissenschaftler aus den Jurisdiktionen China, Taiwan sowie aus mehreren Mitgliedstaaten der EU werden dazu Stellung nehmen.

 

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten.

 

Zeit: 7. und 8. Juni 2013, jeweils von 9 bis 18 Uhr 

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, 20148 Hamburg

 

Um Anmeldung bis 15. Mai 2013 mit unten stehendem Formular wird gebeten.

16. - 17. Mai 2013 – Viertes deutsch-österreichisch-schweizerisches Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Gemeinsam mit dem Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und dem Institut für Zivil- und Wirtschaftsrecht der Wirtschaftsuniversität Wien veranstaltet das Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht vom 16. bis zum 17. Mai 2013 in Zürich zum vierten Mal ein rechtsvergleichendes Symposium zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Die Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

22. - 23. April 2013 – Habilitandenkolloquium

Zum achten Mal hält das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht ein Habiltandenkolloquium ab, bei dem Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österrreich und der Schweiz ihre Arbeiten vorstellen.


Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

11. März 2013 – New developments in company and transport law in Japan

Vorträge und Diskussion in englischer Sprache

 

Begrüßung: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jürgen Basedow

 

Referenten und Vorträge:

 

Prof. Dr. Souichirou Kozuka, Gakushuin University, Tokyo: "Compliance and Control under the Japanese Corporate Law"
 
Ass. Prof. Gen Goto, The University of Tokyo, Graduate Schools for Law and Politics, Tokyo: "The Draft Bill of the Companies Act Reform in Japan and its Implications"
 
Ass. Prof. Manami Sasaoka, Ryutsu Keizai University, Tokyo: "Reform of Transport Law in Japan" 

 

Datum: 11. März 2013

 

Zeit: 16 Uhr (s.t.) bis 19 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Ernst-Rabel-Saal

 

Um Anmeldung an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.

28. Februar - 1. März 2013 – Congress on harmonization of European private law

Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht veranstaltet die juristische Fakultät der Universität Istanbul vom 28. Februar bis zum 1. März 2013 eine wissenschaftliche Tagung mit Referenten aus Südosteuropa, der Türkei und Deutschland.

Auf dem Programm stehen Vorträge und Podiumsdiskussionen zu Themen der Rechtsvereinheitlichung in der EU, der Türkei, den Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie Albanien.  

 

Ort:

Istanbul University Center of Congress and Culture  

 

Informationen und Anmeldung:

 

Istanbul University Centre of Comparative Law

Dr. Doruk Gönen

Tel. +90-212-440 00 00 (10848)

Fax +90-212-440 01 22

E-Mail: dgonen@istanbul.edu.tr

7. Februar 2013 – How to make marine environmental law

Im Namen der International Research School for Maritime Affairs lädt das Institut zu einem Workshop mit Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ehlers zum Thema "How to make marine environmental law – using the Helsinki Convention as an example"ein.

 

Zeit: 10 - 17.30 Uhr

 

Ort: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Gerhard-Kegel-Saal

 

Um Anmeldung bis 25. Januar 2013 an veranstaltungen@mpipriv.de wird gebeten.